27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Kommt wieder Leben ins „Luzifer“ ?

Schilksee Kommt wieder Leben ins „Luzifer“ ?

Im Olympiazentrum eröffnete 2002 im Soling 10 das Restaurant „Luzifer“. Der mit der Stadt Kiel geschlossene Pachtvertrag lief im Oktober 2013 aus. Es folgte Leerstand. Die Suche nach einem Gastronomiebetrieb, der nachfolgen wollte, blieb zunächst erfolglos. Jetzt könnte aber trotzdem bald wieder Leben einziehen.

Voriger Artikel
Ortsbeirat will Wappen behalten
Nächster Artikel
Ärger über höhere Gebühren

Im Oktober 2013 lief für das Restaurant „Luzifer“ der Pachtvertrag für die Räume im Olympiazentrum aus. Der Gebäudetrakt steht seither leer, ist entkernt, zahlreiche Sanierungsmaßnahmen wurden im Inneren vorgenommen.

Quelle: Ingrid Haese

Schilksee. Die Stadt verhandelt derzeit mit dem Deutschen Seglerverband (DSV). Als der Restaurantbetrieb noch in vollem Gange war, wurden die Gäste oberhalb der Eingangstreppe mit dem Schriftzug „Willkommen!“ empfangen, der vor ihnen auf einem am Flachdach montierten Restaurant-Logo zu lesen war. Im Gastraum standen Tische, Stühle und Bänke. Auf der vorgelagerten Terrasse konnten Gäste ebenfalls an Tischen Platz nehmen oder sich in einen der Strandkörbe setzen. Seit mehr als zwei Jahren sind die etwa 1000 Quadratmeter großen Räumlichkeiten (inklusive Dachterrasse) nun verwaist. Der Restaurantbetrieb zog nach Holtenau in den „Fördeblick“ um.

Viel ist bereits passiert

Die Stadt suchte für die leerstehenden Räume in Schilksee nach einem Nachfolger, schrieb das Objekt nach Auskunft der Pressestelle im Januar/Februar 2015 zur Nutzung für einen Gastronomiebetrieb aus, fand aber keinen neuen Pächter. Außerdem ließ sie unter anderem Sanierungsarbeiten ausführen. Wie Joachim Kläschen von der Pressestelle der Stadt auf Nachfrage mitteilte, seien die zentrale Gebäudetechnik und die Sanitäreinrichtungen für den gesamten Gebäudekomplex Vaasahalle, die sich direkt nebenan (Soling 12) befindet, erneuert worden. Außerdem habe man Stahlinnenbetonwände instandgesetzt. Und Be- und Entlüftungstechnik seien rückgebaut worden. Die alten, abgenutzten und zum Teil nicht mehr funktionstüchtigen Küchen habe man entfernt. Das Gebäude sei derzeit „entkernt“ und müsse für neue Nutzungen hergerichtet werden. Eine Nutzung als Gastronomie sei an diesem Standort nicht mehr geplant. Die Landeshauptstadt befinde sich in Verhandlungen mit dem Deutschen Seglerverband. Dieser plane, den Segelstandort Kiel durch Verlagerung mehrerer Abteilungen von Hamburg nach Kiel zu stärken. Die Räume würden dann für Büro- und Trainingszwecke genutzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3