27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Abrissarbeiten in vollem Gange

Schlossquartier Kiel Abrissarbeiten in vollem Gange

Die Arbeiten am Schlossquartier gehen voran. Das Haus der Kirche an der Eggerstedtstraße sieht aus wie ein löchriger Käse. Der große Bagger mit seinem langen Greifarm knabbert Stück für Stück von dem Gebäude ab.

Voriger Artikel
Umwelteinsatz der Feuerwehr im Hafen
Nächster Artikel
Krankenhaussterben im Land befürchtet

Abriss im Schlossquartier: Wie hier das ehemalige „Quadrat“ liegen die alten Gebäude in Trümmern.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Mit seinem großen Beißwerkzeug packt er dann die Dacheindeckung und zieht sie komplett von den Balken. Mit einem lauten Scheppern landet das Teil auf dem Boden und wird später fachgerecht entsorgt. Bis Ende der Woche soll auch dieses Haus verschwunden sein.

Die Abrissarbeiten im Kieler Schlossquartier sind in vollem Gange.

Zur Bildergalerie

Wie Niels Bunzen von der Norddeutschen Grundstücksentwicklungsgesellschaft (NGEG) mitteilte, sei man mit den Arbeiten im Plan. Parallel zum Abbruch wird das Treppengebäude ausgeräumt. Viele Fensterscheiben sind zerschlagen, Löcher in Wände gestemmt, um große Gegenstände besser heraustransportieren zu können. Das Quadrat, ehemals Treff der Reichen und Schönen aus Kiel, gleicht einem Trümmerfeld. Ende kommender Woche fängt der Bagger an, auch dieses Gebäude zu zerlegen.

 Etwa drei bis vier Wochen später ist alles weg und der Bereich zwischen Eggerstedt- und Schlossstraße eine große Brache. Aber nicht lange, denn im Anschluss wird die Tiefgarage ausgehoben. Der Hochbau startet wohl erst 2016. Im Schlossquartier sollen 213 Wohneinheiten entstehen. Die NGEG plant in dem Riegelgebäude und dem Solitärturm vor dem Schloss 82 Miet- und 131 Eigentumswohnungen. Die Quadratmeterpreise beginnen bei 3000 Euro. Im Erdgeschoss ist Einzelhandel vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3