6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Bald drei neue Fahrradstraßen?

Schreventeich Bald drei neue Fahrradstraßen?

Die Stadt möchte nahe dem Schrevenpark drei Fahrradstraßen einrichten. Auf ihrer Liste stehen der Jungfernstieg sowie die Goethe- und die Jahnstraße. Die Mitglieder des Ortsbeirates Hasseldieksdamm/Schreventeich befürworten mehrheitlich die Vorhaben.

Voriger Artikel
Stimme der Studierenden
Nächster Artikel
Konstruktive Debatte zum Hotelneubau

Ortsbeiratsvorsitzender Timo Dittrich favorisiert als Ersatz für den Blaubasalt-Belag schwarzes Granitpflaster.

Quelle: Ingrid Haese

Schreventeich. Sieb diskutierten auf ihrer September-Sitzung das dazugehörige Ausbaukonzepte aber durchaus kontrovers. Vor nicht allzu langer Zeit beschäftigte sich das Stadtteilgremium schon einmal mit der Goethe- und der Jahnstraße: Denn die Stadtwerke Kiel hatten 2015 im Rahmen der Modernisierung ihres Fernwärmenetzes in beiden Straße Erdarbeiten ausgeführt. Nach Vorgabe der Stadt hatten sie die Baugruben provisorisch mit Asphalt geschlossen. Das hatte wiederum den Ortsbeirat auf den Plan gerufen. Er hatte schließlich die Verwaltung aufgefordert, das Blaubasalt-Pflaster in der Goethestraße und das Großsteinpflaster in der Jahnstraße wiederherzustellen und dauerhaft zu erhalten (wir berichteten).

Mehrere Konzeptvarianten

Auf seiner September-Sitzung in der Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule ging es nun erneut um das Quartier: Dem Vorschlag aus dem Tiefbauamt nach sollen Jungfernstieg und Jahnstraße Fahrradstraßen werden. In der Goethestraße ist ein Velobereich zwischen Gutenbergstraße und der Fahrradstraße Sternstraße vorgesehen. Entlang des Parks verlaufen bereits die Velorouten 1 (Russee-Schilksee) und 4 (Kiellinie-Mettenhof). Und die Route 1b verbindet Schrevenpark und Hauptbahnhof. Jens Kruschwitz, der im Tiefbauamt die Abteilung Straßenbau leitet, erläuterte, wo es Probleme gibt. Er berichtete, auf dem Zweirichtungsradweg am Park seien häufig auch Fußgänger unterwegs. Die Umwidmung der Goethestraße zur Fahrradstraße würde die Konfliktsituation entschärfen.

Für den Ausbau der Goethe- und der Jahnstraße legte Jens Kruschwitz mehrere Konzeptvarianten vor. Zu ihnen schickte Tiefbauamtsleiter Peter Bender den Hinweis voraus, bei einer Fahrradstraße als Innerortsstraße kämen nach dem Kommunalabgabengesetz auf die Anlieger 50 bis 60 Prozent der Kosten zu. Das sei deutlich weniger als bei einer Anliegerstraße, bei der es 85 Prozent seien.

Die einzelnen Möglichkeiten

Bei Variante eins bleibt in der Goethestraße der Ist-Zustand im Prinzip erhalten – allerdings mit neuem, schwarzen Granitpflaster, denn das alte Blaubasalt-Pflaster stuft die Stadt als abgefahren ein. Die geschätzten Kosten betragen 1,7 Millionen Euro. Lösungsvorschlag zwei, für den der Ortsbeirat mehrheitlich votierte, favorisiert den Ausbau als Fahrradstraße mit anthrazitfarbenem Betonsteinpflaster vor. Der Radweg wird zum Gehweg (Investitionsvolumen: 1,2 Millionen Euro). Variante drei schlägt eine Fahrradstraße mit Asphaltfahrbahn vor (Kosten: 1,2 Millionen Euro) vor. In Sachen Jahnstraße entschied sich der Ortsbeirat für Variante zwei: Vollausbau zur Fahrradstraße mit braun-schwarzem Betonpflaster (Kosten: 245 000 Euro). Die Varianten eins (Vollausbau mit Großpflaster; Kosten: 270 000 Euro) und drei (Vollausbau mit Asphaltfahrbahn und Großpflaster-Parkstreifen; Kosten: 285 000 Euro) fanden keine Mehrheit.

Seinen Unmut brachte Ortsbeiratsmitglied Eberhard Stein (CDU) zum Ausdruck: „Ich kann nicht nachvollziehen, dass das alte Pflaster dort, wo es kaputt gemacht wurde, nicht einfach wieder ersetzt werden soll. Jetzt wird eine große Angelegenheit daraus mit Fahrradstraßen und Anliegerbeiträgen.“ Peter Bender erläuterte, wenn ein Kopfsteinpflaster erneuert werden müsse, sei das umlagepflichtig und die Anwohner seien mit im Boot. Dieter Sinhart-Pallin (Bündnis 90/Die Grünen) betonte, mit den drei Fahrradstraßen bekomme man eine sehr gute Verknüpfung der Velorouten hin. Ortsbeiratsvorsitzender Timo Dittrich (SPD) sagte jetzt beim Ortstermin: „Für die Goethestraße hätte ich mir schwarzes Granitpflaster gewünscht. Es fügt sich am besten in das Erscheinungsbild des historisch gewachsenen Quartiers ein.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3