16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Antonia unterstützt sechs Waisenkinder

Schuften für Tansania Antonia unterstützt sechs Waisenkinder

Antonia Pelshenke hat sechs Kinder: Oskar, Doris, Grace, Revocatus, Maria und Brian. Um den sechs aus dem Waisenhaus Good Hope in Usa River (Tansania) eine gute Schulbildung zu ermöglichen, hat sie neben dem Studium mehrere Jobs angenommen. Nun hat sie den Verein „Matumaini – Good Hope“ gegründet.

Voriger Artikel
Prozessauftakt: Frau in Kronshagen angezündet
Nächster Artikel
Hier entsteht Kiels neue Visitenkarte

Antonia Pelshenke mit ihren sechs Patenkindern, die sie aus dem Waisenhaus in Usa River (Tansania) geholt hat und denen sie das Internat bezahlt.

Quelle: Privat

Kiel. Damit möchte sie Spenden sammeln, um weiteren Kindern die zehnjährige Schulausbildung zu finanzieren und gleichzeitig nachhaltige Projekte zu realisieren. 860 Euro kostet das Internat für jedes ihrer Patenkinder pro Jahr. Damit sind Unterkunft, Verpflegung, Schulmaterial, Uniformen, eine medizinische Grundversorgung und ein kleines Taschengeld abgedeckt.

Nach dem Abitur 2009 verschlug es Antonia sechs Monate zum Krankenpflegepraktikum nach Tansania ins Waisenhaus Good Hope nahe der Touristen-Route zum Arusha-Nationalpark, wo rund 80 Kinder in einfachsten Verhältnissen essen und schlafen. „Der einzig feste Termin war sonntags der Gottesdienst.“ Antonia fing an, mit Unterricht, Spielen und Sport Struktur in den Alltag zu bringen. „Es war erstaunlich zu sehen, wie die Kinder aufblühten und sich entwickelten.“

Hinterm Tresen schuftet sie für "ihre" Kinder

Dann nahte der Tag der Abreise: „Es war so komisch, da wieder wegzugehen. Es hat sich nicht richtig angefühlt“, sagt sie. So kam sie jedes Jahr für einen Monat zurück, um den Kinder Hoffnung – auf Suaheli Matumaini – zu geben. Statt Geld für Partys auszugeben, stand sie lieber hinterm Tresen und sparte für "ihre" Kinder. „Ich bin nicht der Mensch, der einen hohen Lebensstandard hat. Im Monat versuche ich etwa 400 Euro zurückzulegen“. 

Seit acht Jahren fliegt sie nun immer für einen Monat in das Dorf unweit vom Kilimandscharo. Am 25. August geht es für die 27-Jährige, die derzeit noch in der Seebar jobbt, wieder nach Tansania. Mit der Gründung des Vereins verfolgt sie das große Ziel, den Kindern entweder mit einer schulischen oder handwerklichen Ausbildung eine langfristige Perspektive zu bieten. Zusätzlich träumt sie von einer Art Dorfzentrum mit einer Tischlerei oder anderen Werkstätten, einer Bäckerei oder auch landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Infos unter: www.matumaini-goodhope.jimdo.com

Kontakt: antonia.matumaini@gmx.de

Spenden an: Antonia Pelshenke, Projekt Matumaini - Good Hope e.V. Sparkasse Lemgo, IBAN: DE79 4825 0110 0006 9937 11.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3