12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei tote Schweinswale um die Kieler Förde

Polizeieinsatz Zwei tote Schweinswale um die Kieler Förde

Ein Schweinswal ist am Sonntagvormittag leblos in der Kieler Förde getrieben. Nach Informationen der Regionalleitstelle wurde das tote Tier bereits geborgen. Am Sonnabendnachmittag wurde ein weiterer Schweinswalkadaver bei Hohenfelde angeschwemmt, wie der Nabu bestätigte.

Voriger Artikel
"Mein Schiff 4" nimmt Abschied aus Kiel
Nächster Artikel
Marzipan-Erpresser ist noch nicht gefasst

In der Kieler Förde trieb am Sonntag ein toter Schweinswal.

Quelle: hfr

Kiel/Hohenfelde. Spaziergänger hatten die Polizei am Sonntagvormittag informiert. Sie hatten von der Kiellinie aus den Schweinswal in der Kieler Förde treiben sehen. Laut Polizei wurde das tote Tier im Bereich A4 an Land gezogen. Es soll nun entsorgt werden. Die Todesursache ist noch unklar.

Gegen 18 Uhr wurde ein weiterer Fund eines toten Schweinswals gemeldet: In Hohenfelde (Kreis Plön) kümmert sich der Nabu nun um die Entsorgung des leblosen Tierkörpers.

Erst am Vortag war bekannt geworden, dass eine Delfin-Gruppe Ende August einen Schweinswal in der Ostsee vor Dänemark angegriffen und getötet hat. Nach Auskunft des Kieler Meeresbiologen Boris Culik soll zu der Gruppe auch der Delfin gehören, der sich seit über einer Woche in der Kieler Förde aufhält. Eine Gefahr für Menschen, die mit dem Delfin baden würden, bestünde nicht. Hätte er Menschen angreifen wollen, hätte er das bereits getan, so Culik. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Foto: In der Ostsee - wie hier in der Kieler Förde - werden immer häufiger Delfine gesichtet.

Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues Zuhause finden, sagen Experten. Andere, weniger auffällige Gäste haben es schon vorgemacht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3