16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Kinder sollen schwimmen lernen

Schwimmkurse Mehr Kinder sollen schwimmen lernen

Die Kampagne „Auf Bronzekurs“ soll in Kiel Anreize schaffen, schwimmen zu lernen. Wer ein Bronze-Abzeichen macht, darf im Juli 2018 zu einem Sommerfest und bekommt ein T-Shirt. Die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse und die Kieler Nachrichten unterstützen die Aktion mit jeweils 5000 Euro.

Voriger Artikel
Gartenhütte und Mülltonnen brannten
Nächster Artikel
Knooper Weg, Lehmberg und Gutenbergstraße gesperrt

Gemeinsam wollen sie mehr Kinder sicher ins Wasser bringen (v.li.): Hilke Hochmuth-Wilke (DLRG), Sozialdezernent Gerwin Stöcken, Schulrätin Barbara Weber, Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Koordinatorin Birte Rassmus, Steffen Weber (Kreisschwimmverband), Jürgen Hoffmeister (DRK), Frank Löser (Kieler Bäder).

Quelle: Frank Peter

Kiel - Vorstadt. Zu viele Kinder in Kiel können nicht schwimmen. Zu diesem Schluss kam eine Arbeitsgruppe, die im April von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ins Leben gerufen wurde. Daher sollen im Rahmen der Kampagne „Auf Bronzekurs“ jetzt möglichst viele Fünftklässler das Schwimmen lernen. Ziel ist das Jugendsportabzeichen Bronze. „Bronze ist das absolute Minimum, mit dem man seine Kinder im Meer schwimmen lassen kann“, betont Kämpfer. Die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse und die Kieler Nachrichten unterstützen die Initiative mit jeweils 5000 Euro.

Wer darf an der Aktion teilnehmen?

Kieler Kinder unter 17 Jahren, die zwischen dem 1. September 2017 und dem 30. Juni 2018 das Bronzeabzeichen erwerben, dürfen an einem Sommerfest im kommenden Juli teilnehmen. Die Kinder bekommen einen Schwimmpass und ein T-Shirt bei erfolgreicher Bronze-Prüfung. Pass oder T-Shirt dienen als Eintrittskarte für das Sommerfest im neuen Sport- und Freizeitbad an der Hörn.

Auch die Eltern müssen helfen

„Wir müssen vor allem die Eltern für Schwimmkurse gewinnen“, sagt Birte Rassmus, Koordinatorin der Schwimmkampagne. Aber, je nachdem, woher die Eltern kommen, ist ihr Bezug zum Wasser mehr oder weniger ausgeprägt. „Wenn die Eltern aus küstenfernen Ländern kommen, ist es nicht gesichert, dass sie schwimmen können“, sagt Schulrätin Barbara Weber. Weiteres Hindernis: Es gibt zu wenig Schwimmlehrer. „Es ist nicht einfach, Kollegen zu finden, die Schwimmen lehren dürfen“, erklärt Weber. Aber sie ist zuversichtlich, immerhin hat sie gerade jemanden gefunden, der an mehreren Schulen Schwimmunterricht geben kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frida Kammerer
Volontärin

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3