7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Sechs Tipps für den Schulanfang von Ida

Zweitklässlerin aus Kiel Sechs Tipps für den Schulanfang von Ida

Vor einem Jahr war der große Tag für Ida Dettenborn. Eltern, Großeltern und Geschwister begleiteten sie zur Einschulung. Klassenraum, Mitschüler und Lehrer: Alles war neu. Inzwischen findet sich die Siebenjährige gut auf dem Schulgelände zurecht. Den neuen Abc-Schützen macht sie Mut.

Voriger Artikel
Anonyme spendierten Kiel ein paar Schaukeln
Nächster Artikel
Kleingärtner beklagen erbärmlichen Zustand

Ein großes Schulkind: Ida Dettenborn besucht seit Montag die zweite Klasse der Gorch-Fock-Schule.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. In der zweiten Klasse ist man ja schon ein großes Schulkind. Ida hat im vergangenen Jahr an der Gorch-Fock-Schule viel über den Alltag im Unterricht und die aufregende Einschulung gelernt. Ihre sechs Tipps für den Schulbeginn möchte sie mit den neuen Erstklässlern teilen.

  • Wenn man im Unterricht ist, sollte man sich melden, wenn man etwas sagen will oder eine Frage hat. Dann wartet man ab, bis einen der Lehrer dran nimmt. Man darf nicht einfach etwas in die Klasse hineinrufen.
  • Viele Kinder sind bei der Einschulung aufgeregt. Das ist nicht schlimm. Man kann aufgeregt sein, klar. Aber man muss keine Angst vor dem ersten Tag in der Schule haben.
  • Im Klassenraum bleibt man ruhig sitzen. Wenn man etwas holen soll, wartet man, bis der Lehrer einem Bescheid sagt. Man rennt nicht quer durch die Klasse.
  • Auf dem Schulweg muss man aufpassen. Vor allem bei Ampeln, Zebrastreifen und großen Straßen. Immer links, rechts, links gucken, ob ein Auto kommt. Erst wenn man genau geschaut hat und kein Auto kommt, darf man über die Straße gehen.
  • Für die Schule braucht man Hefte und Ordner in verschiedenen Farben. Wir haben einen gelben Postordner, in den Briefe an unsere Eltern kommen. Unser Religionsordner ist schwarz, der Deutschordner rot und der Matheordner blau.
  • Beim Hausaufgaben machen sollte man ruhig und konzentriert sein. Außerdem sollte man erst in Ruhe überlegen, wie man die Aufgabe löst, bevor man ständig um Hilfe bittet. Denn manchmal fällt einem die Lösung dann auch selbst ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3