21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Armada läuft in guter Hoffnung zum Üben aus

Seemanöver in der Ostsee Armada läuft in guter Hoffnung zum Üben aus

Mittwochmorgen wird es ernst: Kurz nach Sonnenaufgang startet in Kiel eine kleine Armada. Der Einsatzgruppenversorger „Bonn“, die Fregatte „Augsburg“ und die südafrikanische Fregatte „Amatola“ laufen zum Seemanöver „Good Hope VII“ aus.

Voriger Artikel
„XY“ jagt Linde Perreys Mörder
Nächster Artikel
THW freut sich auf viele Heimspiele

Gemeinsam ins Manöver: die Offiziere Marco Taedke, Volker Blasche, Johannes Roux und Jobst Berg (von links).

Quelle: Frank Behling

Kiel. Unmittelbar nach dem Auslaufen beginnt auch die Übung. „Vor Kiel haben wir um diese Jahreszeit ideale Übungsbedingungen“, sagt Fregattenkapitän Volker Blasche, der den Verband führt. Hinter dem Kieler Leuchtturm wird die Abwehr von Angriffen mit kleinen Schnellbooten und Flugzeugen trainiert. „Für uns ist das hier eine sehr gute Möglichkeit zur Übung mit unseren Freunden der deutschen Marine“, sagt Captain Johannes Roux. Der Südafrikaner ist mit 160 Soldaten aus Simonstown bei Kapstadt erstmals zu einem Seemanöver in der Ostsee. Ein Wiedersehen gab es dabei mit Fregattenkapitän Marco Taedcke von der „Augsburg“, der bereits dreimal bei „Good Hope“-Manövern vor Südafrika dabei war.

 Das Szenario beim siebten Manöver seit 2000 ist diesmal auf den Seekrieg ausgelegt. „Wir üben die Fähigkeiten der Seekriegführung im Verband, das haben wir lange vernachlässigt“, sagt Verbandschef Blasche. Die Wahl von Kieler und Lübecker Bucht als Übungsgebiet sei wegen der Nähe zum Ausbildungszentrum Neustadt gefallen. Ein wichtiger Faktor sind außerdem die Flugzeuge für die Zieldarstellung von den Flughäfen Holtenau und Hohn. Mit diesen zivilen Flugzeugen werden Verfahren der Luftabwehr geübt.

 Am Freitag ist der Verband wieder in Kiel. „Dann werde ich auch mal Zeit für einen Landgang haben, bislang war angesichts der Vorbereitungen für uns noch keine Zeit dafür“, sagt Captain Roux. Abschluss des ersten deutsch-südafrikanischen Seemanövers auf der Ostsee ist am 10. März in Warnemünde. Danach nimmt die Fregatte „Amatola“ wieder Kurs auf die Heimat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3