21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Straße wird zur Sackgasse

Segeberger Landstraße Straße wird zur Sackgasse

Zwischen Elisabeth-von-Thadden-Straße und Kölenberg sollen in der Segeberger Landstraße der Regenwasserkanal neu gebaut und der Schmutzwasserkanal saniert werden. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich Ende März. Der Baustellenbereich wird für den Durchgangsverkehr gesperrt. Für Linienbusse ändern sich Routen und Fahrtzeiten.

Voriger Artikel
Auch der Drahtzieher gesteht
Nächster Artikel
Stadt setzt auf Elektromobilität

Der Ortsbeirat Wellsee/Kronsburg/Rönne mit seinem Vorsitzenden Marco Outzen beschäftigte sich mit den geplanten Kanalbauarbeiten in der Segeberger Landstraße. Im Zuge der Maßnahme soll die Haltestelle Buschkoppel barrierefrei umgestaltet werden.

Quelle: Ingrid Haese

Wellsee. Auf der Sitzung des Ortsbeirates Wellsee/Kronsburg/Rönne am Dienstag im Haus der Freiwilligen Feuerwehr Wellsee informierte Jens Kruschwitz, Leiter der Tiefbauamtabteilung Verkehrswegebau, zum Planungsstand des bereits vor einem Jahr vorgestellten Vorhabens (wir berichteten).

 „Wir bewegen uns von der Elisabeth-von-Thadden-Straße zum Kölenberg, der jeweilige Baustellenabschnitt ist etwa 50 Meter lang, hinzu kommen noch einmal 50 Meter davor, und wir haben eine einspurige Erreichbarkeit der Grundstücke“, fasste Kruschwitz zusammen. Fußgänger und Radfahrer kommen am gesperrten Bereich vorbei, ebenso Rettungsfahrzeuge. Für den übrigen Verkehr entstehen in der Segeberger Landstraße zwei Sackgassen. Die Kanalbauarbeiten sollen bis Ende 2016 erledigt sein. Im Frühjahr 2017 soll die Fahrbahn in einem Zug neu asphaltiert werden. „Den Haltepunkt Buschkoppel wollen wir umbauen, der Bus soll nicht in einer Bucht, sondern auf der Fahrbahn halten, geplant ist ein barrierefreier Anschluss an die Bordsteinkante, die Bustüren sollen barrierefrei erreichbar sein“, führte Kruschwitz weiter aus. Sinnvoll sei zudem, die im Programm „Sicherung von Kinderwegen“ stehende und dem Ortsbeirat am 5. November 2013 vorgestellte Planung für den Einmündungsbereich Kölenberg auch umzusetzen. Vorgesehen sei dort eine Fahrbahnverengung und eine Querungshilfe für Fußgänger. Für den Entwurf hatte es damals in der Ortsbeiratssitzung von vielen Bürgern Kritik gehagelt. Sie sahen die vorgeschlagene Umbaumaßnahme als nicht notwendig an. In einem Antrag an das Tiefbauamt hatte der Ortsbeirat um Zurückstellung des Vorhabens gebeten. Auf seiner jüngsten Sitzung meldeten sich erneut Befürworter und Gegner der geplanten Maßnahme zu Wort. Ortsbeiratsvorsitzender Marco Outzen kündigte an, das Thema auf die Tagesordnung einer der kommenden Sitzungen nehmen zu wollen.

 Mit Bezug auf die geplanten Kanalbauarbeiten in der Segeberger Landstraße erläuterte Wiebke Petersen-Bonow vom Eigenbetrieb Beteiligungen, auf welche Veränderungen sich die Fahrgäste der 900er-Linien und der Linie 8 der Kieler Verkehrsgesellschaft voraussichtlich nach den Osterferien einstellen müssen: Die Linie 9 (Wellingdorf, Ellerbek, Elmschenhagen, Wellsee, Kronsburg), die am Kölenberg, Schoolkamp und in der Kreisauer Straße hält, bleibt unangetastet. Die 900er-Linien (Krusendorf/Strande, Altenholz, Hauptbahnhof, Wellsee, Rönne) weichen in Wellsee über den Kreisauer Ring aus. Dort soll ein Halteverbot eingerichtet werden. Eine zusätzliche Haltestelle ist am Theodor-Steltzer-Weg vorgesehen. Die Haltepunkte Schoolkamp und Buschkoppel entfallen. Die Anzahl der Fahrten der 900er-Linien bleibt gleich. Die Busse der Linie 8, die unter anderem Wellsee mit Rönne verbindet, fahren vom Wellseedamm über Schoolkamp sowie über Kölenberg und drehen dann. „Wir bieten mit der Linie 8 den Anschluss an die 900er-Busse und decken auch die Schulzeiten ab, außerdem soll es einen Kurz-Shuttle zwischen Kölenberg und Edisonstraße geben“, erläuterte Wiebke Petersen-Bonow auf Nachfrage.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3