4 ° / 3 ° Regen

Navigation:
„Gorch Fock“ soll noch 15 Jahre weitersegeln

Segelschulschiff „Gorch Fock“ soll noch 15 Jahre weitersegeln

Die „Gorch Fock“ soll allen Unkenrufen zum Trotz instandgesetzt und noch bis 2032 als Segelschulschiff der Marine genutzt werden. Erst danach soll sie ein Neubau ersetzen. So steht es in einer Vorlage, über die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstag endgültig entscheiden will.

Voriger Artikel
Birgitt Becker ist die neue Direktorin
Nächster Artikel
Besuch auf dem „traurigsten Spielplatz“ in Kiel

Kann wohl weitersegeln: Die Bundesregierung wird sich offenbar vorerst zur "Gorch Fock" bekennen.

Quelle: Uwe Paesler (Archiv)

Kiel. Es fehle noch der „grüne Haken“, erklärte der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens, der am Dienstagabend aber vor verfrühtem Jubel warnte. „Die Entscheidung der Ministerin ist noch nicht gefallen. Sie hat das letzte Wort.“ Nach deutlich gestiegenen Reparaturkosten von heute 35 Millionen Euro war über eine Stilllegung des Schiffes und einen Neubau diskutiert worden.

In Schleswig-Holstein haben diese Spekulationen um eine Stilllegung des traditionsreichen Seglers viele Menschen aufgeschreckt. Im Vorfeld der Entscheidung hat sich eine breite Allianz aus Politik, Marine und Gesellschaft gebildet, die sich für die Reparatur der „Gorch Fock“ stark macht. Das Segelschulschiff sei „ein Teil der Kieler Identität“, erklärte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer. „Ich bin froh, wenn der Spuk nun hoffentlich bald vorbei ist.“

Landtagspräsident Klaus Schlie hob die Bedeutung der „Gorch Fock“ hervor, die das Patenschiff des Landtags ist. Sie sei eines der „traditionsreichsten Schiffe Deutschlands“. Vizeadmiral a.D. Hans Joachim Stricker erklärte, die „Gorch Fock“ gehöre „zum Hafenpanorama, auch wenn sie nicht mehr an der Blücherbrücke liegt“. Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, hatte sich bereits am Dienstag für das Schulschiff ausgesprochen. Es sei „ein Symbol, ein Wahrzeichen“ der Marine.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Kommentar

Es ist ein Sanierungssturm, der die „Gorch Fock“ fast zum Kentern gebracht hätte. Doch unmittelbar vor der offiziellen Entscheidung deutet alles darauf hin, dass die Restlaufzeit von Kiels Wahrzeichen noch einmal verlängert wird.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3