24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Skateboarder suchen Sponsoren

Skaterparks in Kiel Skateboarder suchen Sponsoren

Mit den Temperaturen steigt auch die Zahl der Skateboarder in Kiels Straßenbild. Dass sie hier allgegenwärtig sind, hängt nicht nur mit der Beliebtheit des Trendsports zusammen, sondern auch damit, dass es in der Stadt mittlerweile so gut wie keine Skateparks mehr gibt. Mit einem ambitionierten Bauprojekt auf dem Campus der Kieler Universität hilft sich die Szene nun selbst.

Voriger Artikel
Unterstützer für Hundestrandverlängerung
Nächster Artikel
Israel stört Abu Dhabi Mar Kiel

Der Skatepark an der Uni Kiel wird erneuert - und alle wollen mit anpacken.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. In den vergangenen Jahren hat sich die Situation für die rund 300 aktiven Skater in Kiel drastisch verschlechtert. Zunächst musste der beliebte Skatepark am Sportzentrum der Christian-Albrechts-Universität geschlossen werden, weil seine Holzrampen wegen Materialermüdung nicht mehr fahrbar waren. Dann wurde die Skateanlage unter der Holtenauer Hochbrücke wegen Bauarbeiten an dieser abgebaut. Das gleiche Schicksal widerfuhr jüngst auch der Gaardener Skateanlage, deren Rampenelemente ebenfalls in die Jahre gekommen waren. Einzig in dem kleinen Skatepark am Tirpitzhafen können die Fahrer ihre Fertigkeiten heute theoretisch noch trainieren. Doch dieser wurde seinerzeit ohne Beteiligung der Szene mit dem Ergebnis gebaut, dass er unter Skatern praktisch als unbrauchbar gilt.

 „Tatsächlich gibt es in Kiel derzeit keinen Ort für Skateboarder mehr“, konstatiert Helge Bachmann, Inhaber des Skateshops Support in der Kehdenstraße und Kassenwart des Vereins Skate Kiel e. V., dessen rund 100 Mitglieder sich zusammengeschlossen haben, um die Lage zu ändern. Ab April werden sie nun selbst zu den Spaten greifen, um auf dem Gelände des ehemaligen Skateparks am Uni-Sportzentrum einen Nachfolger aus Beton zu errichten. „In einem ersten Schritt soll hier ein sogenannter Streetpark errichtet werden“, berichtet Bachmann, der das Projekt mit 25 000 Euro unterstützt. Die Summe reicht gerade aus, um die Materialkosten zu decken. Dass damit der erste Teil des Parks gebaut werden kann, ist zum einen den Engagement der Skater selbst zu verdanken, zum anderen der Kieler Firma Anker Rampen und dem Unternehmen Heidelberger Beton, die sie mit professionellem Know-how beziehungsweise günstigem Baustoffen unterstützen

 Parallel ist der Verein auf Suche nach weiteren Sponsoren. Denn in einem zweiten Schritt soll auf dem Unigelände außerdem ein sogenannter Flowpark entstehen, der äußerlich an eine Mondlandschaft aus Beton erinnert. Während es in kleineren Städten wie Flensburg, Lübeck und Neumünster bereits ähnlich ausgestattete Anlagen gibt, würde in Kiel so erstmals ein Skatepark entstehen, der dem heutigen Stand der Baukunst entspricht und damit Vorzeigecharakter hätte.

 „Auch wenn die Universität das Projekt finanziell selbst nicht fördern kann, haben wir die Idee doch von Anfang unterstützt und freuen uns sehr, dass auf dem Gelände des Sportzentrums wieder eine Anlage entsteht“, betont Rolf Höftmann, der Abteilungsleiter für Zentrale Dienstleistungen des Zentrums. Dadurch, dass das Gelände im Grünen gelegen sei und es keine Anwohner gebe, die sich durch den Park gestört fühlen könnten, werde hier eine echte „Skate-Oase“ entstehen, die nicht zuletzt auch eine reizvolle Facette in der Sportlehrer-Ausbildung darstellen solle.

 Zwar ist Skateboarding im öffentlichen Raum prinzipiell erlaubt, wie Arne Gloy vom Presseamt der Stadt Kiel bestätigt. „Aber in dem Moment, wo sich Anwohner durch den Lärm gestört fühlen, der Verkehr gefährdet wird oder Materialschäden in den geskateten Bereichen entstehen können, wird die Sache rasch problematisch.“ Von beliebten Spots wie etwa dem Europaplatz, dem Blücherplatz, dem NDR-Gelände oder dem Alten Markt seien die Skater vor diesem Hintergrund wieder vertrieben worden, bestätigt Bachmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige