21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Sommer geht auch ohne Strand

Freizeit Sommer geht auch ohne Strand

Endlich ist er da, der Sommer 2013. Temperaturen über 20 Grad, blauer Himmel und Sonnenschein – perfektes Strandwetter. Doch auch in der Stadt selbst gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das schöne Sommerwetter auszukosten.

Kiel. Kurze Hose, Sonnenbrille und ein Eis in der Hand – so lässt sich der langersehnte Sommer auch in Kiel wunderbar aushalten. Ob ein Picknick im Schrevenpark, eine erfrischende Mittagspause im Hiroshimapark oder Sonne pur am Kieler Bootshafen – da ist für jeden was dabei!

 Paolo Gawlowski und Julian (1) sind begeistert von dem tollen Sommer-Wetter. Ungestüm plantschen sie im Wasserbecken des Schrevenparks.

Zur Bildergalerie

 Ein ausgiebiges Frühstück gönnten sich beispielsweise Antonia Keidel und Teresa Detje im Schrevenpark. „Wir haben gerade die erste von drei Prüfungen geschrieben und wollen nun ein bisschen in der Sonne entspannen, bevor es wieder an den Schreibtisch zum Lernen geht“, erklären die beiden Philosophie-Studentinnen der Kieler Uni. Bei der Feriengruppe der Kieler Muhliusschule ging es da schon etwas wilder zu: Sie tobten ungestüm durch die Wasserspiele im Hiroshimapark und genossen das erfrischende Nass. Familie Fiebrandt hingegen nutzte das traumhafte Wetter für eine Shopping-Tour durch die Kieler Innenstadt: „Meine beiden Söhne Tarek und Marvin brauchen dringend noch ein paar Sachen für den Sommer“, erklärt Kirsten Fiebrandt.

 Lange haben wir auf den Sommer warten müssen – aber wie lange bleibt er uns dieses Mal erhalten? Azorenhoch Xena, das bei den Britischen Inseln Stellung bezogen hat, zieht sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ein wenig nach Westen zurück, so dass am Wochenende eher unbeständiges Wetter zu erwarten ist. Dafür liest sich die Überschrift über der Zehn-Tage-Vorhersage der Meteorologen vergleichsweise optimistisch: „Von schwachen Störungen abgesehen freundlich“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jana Ohlhoff
Lokaldesk

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige