17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
"Der erste Vorfall dieser Art"

Sophienhof-Managerin Dukat "Der erste Vorfall dieser Art"

Nach den Belästigungen im Sophienhof Kiel diskutieren viele Kieler über die Sicherheit in der Innenstadt und im Einkaufszentrum. Am späten Freitagabend äußerte sich die Sophienhof-Centermanagerin Sophie Dukat zu den Vorfällen und Konsequenzen im Interview.

Voriger Artikel
„Geld haben wir hier alle nicht“
Nächster Artikel
Weitere Frauen fühlten sich belästigt

Sophie Dukat, Centermanagerin des Sophienhofs in Kiel: "Wir setzen alles daran, dass die Menschen sich bei uns sicher fühlen."

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Frau Dukat, wie fühlen Sie sich einen Tag nach den Geschehnissen?

Wir bedauern den Vorfall zutiefst. Wir sind ein Treffpunkt in Kiel und wenn dann so etwas passiert, macht mich das sehr traurig.

Haben Sie Angst, wenn Sie abends den Sophienhof verlassen?

Nein, ich fühle mich nicht unsicher. Das habe ich aber auch schon vor dem Vorfall nicht. Wir haben viel Sicherheitspersonal und von den 120 Mietern sind auch immer noch genügend unterwegs.

Seit wann ist der Sophienhof ein Treffpunkt für solche Männergruppen?

Der Sophienhof ist schon immer ein Treffpunkt für Jung und Alt, Groß und Klein. Ein genaues Startdatum kenne ich nicht, aber wir haben die Sicherheitsvorkehrungen bereits vor einigen Wochen verschärft. Generell ist im Sophienhof jeder willkommen, solange dieser sich an unsere Hausordnung hält.

Musste der Sicherheitsdienst vorab schon einmal wegen solcher Aktionen gerufen werden?

Nein, das ist der erste Vorfall dieser Art. Und unser Sicherheitsteam hat vorbildlich gearbeitet.

Warum hat der Sicherheitsdienst den Vorfall nicht schneller entdeckt?

Vielleicht waren die Mitarbeiter gerade am anderen Ende des Centers. Sicher ist aber, dass unser Sicherheitskonzept funktioniert hat: Die Mieter haben schnell reagiert und unsere alarmierten Sicherheitskräfte waren schon vor der Polizei da.

Wie hat der Sicherheitsdienst vor den Belästigungen gearbeitet und was haben Sie seitdem geändert?

Ursprünglich ist eine Dreiergruppe an Sicherheitskräften durch das Center patroulliert. Seit circa zwei Wochen haben wir das Team um eine Person verstärkt und seitdem zwei Zweiergruppen losgeschickt, um eine größere Fläche abzudecken. Jetzt soll in der kommenden Woche noch eine weitere Sicherheitskraft eingesetzt werden.

Wie lange soll das neue Sicherheitskonzept angewendet werden?

Es ist längerfristig angelegt, wir nehmen den Vorfall sehr ernst.

Sind weitere Maßnahmen außer der Aufstockung des Sicherheitspersonals geplant?

Es gibt Überlegungen, ja. Wir sind darüber gerade im engen Austausch mit der Polizei. Konkrete Maßnahmen gibt es aber noch nicht.

Sollen die Mieter stärker für solche Situationen sensibilisiert werden?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass unsere Mieter ein gutes Gespür haben und bei unsicheren Situationen sofort Alarm schlagen. Da kann man eigentlich kaum etwas verbessern.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit der Polizei aus?

Am Freitag waren etwa 15 Polizisten zusätzlich zu unseren Sicherheitskräften vor Ort und auch am Sonnabend wird die Polizei im Center sein. Die Zusammenarbeit ist sehr eng.

Haben Sie einen Kundenrückgang festgestellt?

Ja, am Freitag waren es weniger Besucher, die Menschen sind durch die Schlagzeilen verunsichert. Aber wir setzen alles daran, dass die Menschen sich bei uns sicher fühlen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sophienhof
Foto: Tagsüber ein unbeschwerter Einkaufstempel, abends ein Ort, der zumindest an einigen Ecken bei vielen Menschen Unbehagen auslöst: Vor zwei Wochen hat das Center Management den Sicherheitsdienst im Sophienhof verstärkt. Nach dem jüngsten Vorfall sollen zusätzliche Kräfte eingesetzt werden.

„Trends, Events und Genussvielfalt: Der Sophienhof bietet Shoppingspaß für die ganze Familie!“ So wirbt das Kieler Einkaufszentrum auf seiner Homepage um Kunden. Doch ganz so heil ist die Welt dort offenbar nicht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3