3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Politik zeigt Verständnis für die Polizei

Sophienhof-Vorfälle Politik zeigt Verständnis für die Polizei

Wie lange kann, wie lange darf die Polizei eine so brisante Nachricht wie die über die Belästigung dreier junger Frauen im Kieler Sophienhof zurückhalten – auch auf die Gefahr hin, dass ihr dabei Fehler unterlaufen? Nur sehr kurz, stellte Innenstaatssekretärin Manuela Söller-Winkler (SPD) am Mittwoch fest.

Voriger Artikel
Was vom „Spirit“ der Kampagne bleibt
Nächster Artikel
UKSH-Schwestern angegriffen

Die Massagesessel in der Verweilzone des Sophienhofs wurden abgebaut: Hier hatten sich in den vergangenen Monaten vor allem junge Flüchtlinge getroffen und den kostenlosen Internetzugang genutzt.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Sophienhof Kiel
Foto: Mehr Sicherheit im Sophienhof: Nach den Belästigungen von drei jungen Mädchen hat das Management zusätzliche Vorkehrungen getroffen.

Die Aufklärung im Fall der Mädchen, die am Donnerstag im Kieler Sophienhof von einer Gruppe von Flüchtlingen belästigt wurden, lässt auf sich warten. Kritik an der Informationspolitik der Polizei kommt unterdessen von der CDU. Auch der Innen- und Rechtsausschuss des Landtages soll sich heute mit dem Fall befassen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3