5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Sophienhof: Doch keine Handy-Fotos

Staatsanwaltschaft Sophienhof: Doch keine Handy-Fotos

Über einen Monat liegt die Belästigung im Kieler Sophienhof zurück - nun gibt es neue Erkenntnisse zu den Handybildern: Nach Informationen der Kieler Nachrichten wurden keine Fotos oder Videos der bedrängten Mädchen auf den Handys der Tatverdächtigen gefunden. Dies bestätigte die Kieler Staatsanwaltschaft.

Voriger Artikel
Notaufnahme: Das UKSH wirbt um Vertrauen
Nächster Artikel
Erdgas-Zapfsäule ist erneut defekt

Zwei junge Männer im Alter von 17 Jahren sollen im Februar drei Mädchen im Kieler Einkaufszentrum Sophienhof verfolgt, belästigt und fotografiert haben. Doch auf den Handys fand die Staatsanwaltschaft keine Fotos.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Imke Schröder
Digitale Angebote

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Übergriffe
Foto: Das Sicherheitspersonal sei schnell zur Stelle gewesen, habe fünf junge Männer in Höhe eines Elektronikmarkts festgehalten und die Polizei alarmiert.

Die Übergriffe auf drei junge Mädchen im Kieler Einkaufszentrum Sophienhof am Donnerstag werfen Fragen über den konkreten Tathergang und die Anzahl der potenziellen Verdächtigen auf. Die Polizei hat eigene Angaben mittlerweile relativiert, nachdem Augenzeugen der bisherigen Darstellung der Behörden widersprochen hatten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3