11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kämpfer macht sich für Kiel stark

Sorge um HSH-Jobs Kämpfer macht sich für Kiel stark

Die Landeshauptstadt will alle Kräfte mobilisieren, um nach dem geplanten Verkauf einen Kahlschlag bei der HSH Nordbank in Kiel zu verhindern. In einem Schreiben an Ministerpräsident Torsten Albig äußerte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) seine Sorge um die Zukunft von rund 1100 Arbeitsplätzen.

Voriger Artikel
Deckt den Ratten nicht den Tisch
Nächster Artikel
Am ZOB wird richtig aufgeräumt

In einem Schreiben an Ministerpräsident Torsten Albig äußerte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) seine Sorge um die Zukunft von rund 1100 Arbeitsplätzen.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

„Ich persönlich denke, dass der natürliche Standort für eine maritime Bank Hamburg ist.“ Dieser Satz von Peter Tschentscher liegt mehr als ein Vierteljahr zurück. Doch das, was der Hamburger Finanzsenator da nach der Einigung zwischen den beiden Ländern und der EU zur letzten Rettung der HSH Nordbank vor laufender Kamera von sich gab, ist noch heute geeignet, das Klima zwischen den HSH-Standorten Hamburg und Kiel zu belasten.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3