25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Schwimmen mit den Seelöwen

Spaß an der Förde Schwimmen mit den Seelöwen

Es gibt kaum etwas, was sie für Fisch nicht tun würden. Das sagt jedenfalls der Tierlehrer Roland Duss über seine ewig hungrigen Seelöwen Chico, Tino, Joe und Charly. Und deshalb brauchten sie am Mittwoch gar nicht lange dazu überredet werden, in ihrem Außenbecken auf dem Gelände des Circus Krone mit vier zweibeinigen Fans baden zu gehen.

Voriger Artikel
Die Zeichen der Zeit
Nächster Artikel
Die nächste Herkulesaufgabe

„Ein tolles Gefühl“: Jana Rocholl (20) kann kaum glauben, wie zahm und verspielt die drei kalifornischen Ohrenrobben sind.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Diese haben ihr nasses Abenteuer durch eine originelle Bewerbung bei Familie Duss gewonnen. Und wie sich herausstellte, hatten sie noch viel mehr gemeinsam: ein gutes Verhältnis zu rohen Heringshappen und den Traum, einmal mit diesen eleganten Tieren zu schwimmen.

 Charlie wärmt sich schon mal vor. Er hängt sich auf den Beckenrand, ordert Fisch und bringt nach eilig verschlungenem Imbiss mit kraftvollen Bewegungen das gesamte Bassin in Wallung. Doch als es endlich losgeht, muss er Platz machen für seine drei Artgenossen, die heute mit den Wasserspielen an der Reihe sind. „Wir nutzen das Schwimmen mit Besuchern auch für das Trainig“, erklärt Roland Duss, der seine vier kalifornischen Ohrenrobben selbst aufgezogen hat. „Die Seelöwen haben dadurch am Vormittag eine zusätzliche Beschäftigung und mehr Fisch.“ Und ihre Trainingspartner ein nasses Abenteuer, das sich die meisten von ihnen schon immer gewünscht haben.

 So wie Alexander Föh aus Kiel. Der 14-Jährige träumt seit frühester Kindheit davon, mit Delfinen und Seelöwen zu schwimmen und zu arbeiten. Seine Mutter hat heimlich eine Bewerbung für ihn an den Zirkus gemailt – und gewonnen. Jetzt steht Alexander im Neoprenanzug am Beckenrand und ist sehr aufgeregt, wie er gerne zugibt. Das geht selbst gestandenen Profis wie dem Kieler Tauchtrainer und Vorsitzenden des Deutschen Unterwasser-Clubs Kiel, Norbert Raschkewitz (63), nicht anders. „Natürlich habe ich Respekt davor, mit solchen eindrucksvollen Tieren auf Tuchfühlung zu gehen.“ Ronja Grage (20) hat eigentlich Angst vor Wasser – und traut sich trotzdem, weil sie sich einen therapeutischen Effekt erhofft. Und Jana Rocholl (20) freut sich, für ihre Mutter einspringen zu dürfen, die beruflich verhindert ist.

 Und dann geht es ins Wasser. Roland Duss ist schon drin, den kleinen Eimer mit dem Fisch immer griffbereit. Das Füttern übernimmt er höchstpersönlich – und sobald die drei Seelöwen ihr Maul öffnen und ihr Raubtiergebiss enthüllen, ist auch klar, warum. Während Joe schon mal nasse Küsse an die Gäste in Neopren verteilt, gibt Duss eine kleine Einführung und schon geht es los. Routiniert schieben und ziehen die Wasserakrobaten Alexander Föh, Norbert Raschkewitz, Ronja Grage und Jana Rocholl durch das Becken, tauchen unter ihnen hindurch, kitzeln an den Füßen oder springen über ihre ausgestreckten Arme. Zur Belohnung gibt es weitere Fischhappen und ein glückliches Lächeln auf allen Gesichtern. „Die Nähe der Tiere hat mir Vertrauen gegeben“, fasst Ronja Grage ihre Gefühle zusammen. Zum Abschied imitieren die Seelöwen noch einmal ihren schlimmsten Feind, indem sie sich auf die Seite legen und die Flosse aus dem Wasser recken: Haialarm auf dem Wilhelmplatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3