2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Staatsanwalt fordert Bewährungsstrafe

Klage gegen Ex-NDR-Redakteur Staatsanwalt fordert Bewährungsstrafe

Im Prozess gegen einen früheren Redakteur des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Kiel wegen Bestechlichkeit und Betrugs hat der Staatsanwalt zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert. Dem Angeklagten wird Bestechlichkeit in mehr als 60 Fällen vorgeworfen.

Voriger Artikel
Wenige vertrauliche Geburten in Kiel
Nächster Artikel
Praktikum im Doppelpack

 Die fünfte große Strafkammer am Landgericht Kiel verhandelt die Anklage gegen den Journalisten: Auf dem Foto Verteidigerin Annette Marberth-Kubicki und der Angeklagte.

Quelle: Sven Janssen (Archiv)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Prozess gegen NDR-Redakteur
Foto: Vor dem Landgericht Kiel wird am Mittwoch das Verfahren gegen den ehemaligen Fernseh-Journalisten Gerd R. – hier mit Verteidigerin Annette Marberth-Kubicki – fortgesetzt.

Bestechlichkeit und Betrug in 68 Fällen wirft die Anklage dem ehemaligen NDR-Redakteur Gerd R. (62) vor, dessen Prozess am Mittwoch im Kieler Landgericht fortgesetzt wird. So oft soll der Kieler Fernsehjournalist seinen Medienpartnern zwischen 2003 und 2010 als Amtsträger der Rundfunkanstalt illegale Leistungen angeboten haben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3