6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Stadt „beschlagnahmt“ früheres C&A-Haus

Flüchtlingskrise Stadt „beschlagnahmt“ früheres C&A-Haus

Immer mehr Transitflüchtlinge, immer häufiger Familien: Die Situation hat sich in Kiel so zugespitzt, dass die Stadt am Sonnabendnachmittag die Notbremse zog und das frühere Kaufhaus C&A in der Innenstadt zumindest bis Montag „beschlagnahmte“. Juristisch handelt es sich um eine Sicherstellung zur Abwendung von Gefahr.

Voriger Artikel
Müssen die Flüchtlinge nach Kriegsende wieder zurück?
Nächster Artikel
Lagerhalle brannte in Dietrichsdorf

Das ehemalige C&A-Gebäude in Kieler Innenstadt wurde von der Stadt Kiel sichergestellt.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare
  • 1 Bildergalerie

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Martina Drexler zur Beschlagnahmung des C&A-Gebäudes

Ein seit Jahren leerstehendes Kaufhaus zum Notquartier umwandeln – darf eine Stadt das überhaupt? Als sich die Lage in der Nacht zu Sonnabend in Kiel zuspitzte und die Schlafplätze in der Markthalle nicht mehr ausreichten, müssen sich herzerweichende Szenen abgespielt haben.

mehr
Mehr zum Artikel
Grenzkontrollen in Schweden?
Foto: Schwedens Regierungschef Stefan Löfven (Mitte, Sozialdemokraten) verhandelt mit den Oppositionsparteien über einen breiten Asylkompromiss.

Schweden erwägt drastische Maßnahmen in der Flüchtlingspolitik: Regierung und Opposition verhandeln über vorübergehende Grenzkontrollen. Ein offizielles Ergebnis gibt es zwar noch nicht, doch für die Transitflüchtlinge würde die Reise per Stena Line aus Kiel damit unmöglich.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3