24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Stadtwerke Kiel lichten Zahlen-Dschungel

Jahresabrechnung Stadtwerke Kiel lichten Zahlen-Dschungel

Fast ein Jahr lang wurde entwickelt, geprüft, befragt, verworfen und entworfen. Die Köpfe der Programmierer rauchten ordentlich, und die Marketing-Abteilung hatte so manche schlaflose Nacht. Jetzt ist aber alles fertig. Seit Montag bekommen Stadtwerke-Kunden ihre Jahresrechnung im neuen Look.

Voriger Artikel
Der Tunnelblick ist nicht von Dauer
Nächster Artikel
Schulkind in Kiel angefahren

Nur das Wichtigste auf der ersten Seite: Die neue Stromrechnung (links) der Stadtwerke kommt im Vergleich zur alten viel übersichtlicher daher.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. „Viel übersichtlicher und verständlicher“, verspricht das Unternehmen. Luftig leicht mit bunten Farben präsentiert sich die neue Abrechnung. Auf der ersten Seite steht in blauer Schrift der Rechnungszeitraum. Grün unterlegt sind der Stromverbrauch und die -kosten, in Orange unterlegt der Gasverbrauch und der zu zahlende Betrag. Bei Fernwärme-Kunden erscheint das Ganze auf rotem Untergrund. „Das beobachten wir aber noch“, sagt Henrike Kahl, Produktmanagerin Strom und Gas. „Vorab befragte Kunden haben uns gesagt, dass die Farbe mit dem Rot der Ampel assoziiert wird. Das ist natürlich nicht in unserem Sinne. Daher warten wir die kommenden Wochen ab und bewerten das weitere Feedback der Kunden.“ Es folgen die Gesamtkosten (brutto) und die getätigten Zahlungen. In Grau unterlegt ist die Summe (brutto), die noch von den Stadtwerken gefordert wird, sowie der neue monatliche Abschlagsbetrag. Das war’s auf der ersten Seite.

 Informationen wie Rechnungsbetrag netto, Umsatzsteuer und der „Verbrauch letzte Abrechnung“ sind nach hinten gewandert. Gerade Letzteres habe oft zu Irritationen geführt, so Henrike Kahl. „Wer vor einiger Zeit umgezogen ist oder seinen Tarif gewechselt hat, hatte da manchmal nur einen Vierteljahresbetrag stehen, der dann neben dem aktuellen Jahresbetrag aufgelistet wurde.“ Um künftig zu vermeiden, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden, wird der Jahresverbrauch in Kilowattstunden vom Vorjahr immer auf 365 Tage umgerechnet. Neu ist auch, dass es künftig zwölf statt elf Abschläge geben wird. Vieles wurde gestrafft, vereinfacht und zusammengefasst. „Dadurch entsteht ein viel übersichtlicheres Rechnungsbild“, ist sich Henrike Kahl sicher.

 „Anfang der Woche haben wir bei einer Veranstaltung von Haus & Grund im Metro-Kino unser neues Rechnungslayout vorgestellt und spontan Applaus bekommen“, erzählt Kai Kistenmacher, Vertrieb Privat- und Gewerbekunden. „Unsere alte Rechnung war wohl nicht so ganz selbsterklärend.“ Pressesprecher Sönke Schuster vergleicht die bisherige Rechnung mit einem alten Haus, an dem immer wieder angebaut und umgebaut wurde. „Gesetzlich waren wir immer wieder verpflichtet gewesen, neue Punkte aufzunehmen. So kam es nach und nach zu Stückwerk. Jetzt aber ist alles aus einem Guss.“

 Rund 250000 Rechnungen werden die Stadtwerke nun nach und nach über die kommenden zwölf Monate hinweg verschicken. Ziemlich gespannt sind die Mitarbeiter, wie das neue Layout ankommen wird. Das Deutsche Institut für Energietransparenz aus Düsseldorf hat die neue Jahresrechnung schon vorab mit „sehr gut“ bewertet. „Schönes Layout, transparent und selbsterklärend“, so das Urteil der Experten. Nun sind die Kieler gefragt. Kritik oder Lob können sie an die Mitarbeiter der kostenlosen Hotline der Stadtwerke, Tel. 0800/2471247, richten oder direkt bei den Energiezentren am Asmus-Bremer-Platz in Kiel oder in Preetz vorbeischauen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Stadtwerke Kiel
Foto: Julia Buchweitz, Juristin der Verbraucherzentrale Kiel, berät den Mettenhofer Michael Jäger, der gegen eine Vertragsänderung bei der Fernwärme kämpft. Der 54-Jährige kritisiert auch die Haltung der Stadt, die 49 Prozent der Anteile an den Stadtwerken hält: „Die Politik sollte sich ihrer Verantwortung bewusst sein, stattdessen macht sie Wärme als Teil der Daseinsvorsorge fast unbezahlbar.“

Die Umstellung auf ein neues Fernwärme-Preissystem sorgt weiter für Frust bei etlichen Kunden der Kieler Stadtwerke. In Einzelfällen beträgt die Preissteigerung laut Verbraucherzentrale bis zu 100 Prozent. Satte 65 Prozent mehr soll Michael Jäger aus Kiel-Mettenhof bezahlen, er hat kein Verständnis.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3