23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
20 Schüler nehmen Kurs auf die Uni

Studienkompass 20 Schüler nehmen Kurs auf die Uni

20 Gymnasiasten und Gemeinschaftsschüler aus Kiel und dem Umland sind in den „Studienkompass“ gestartet. Die Jugendlichen wurden in der Kieler Käthe-Kollwitz-Schule in das Programm aufgenommen. Es soll Schülern, deren Eltern nicht studiert haben, den Weg an die Hochschulen öffnen. Dabei werden sie drei Jahre vom Studienkompass unterstützt.

Voriger Artikel
Weichen für Investorenpläne gestellt
Nächster Artikel
Jetzt kommt’s auf die Bürger an

In Anwesenheit von Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (vorne links) wurden 20 angehende Abiturienten aus Kiel und den Nachbarkreisen in der Kieler Käthe-Kollwitz-Schule in das neue Programm aufgenommen.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Der 2007 ins Leben gerufene Studienkompass wird in der Region Kiel seit 2011 durch die Stiftung Rapsblüte der Familie Dr. Hannelore Murmann ermöglicht.

 „Ich bin gespannt auf das, was nach drei Jahren herauskommt“, sagt Tom Behringer. Für den 16-Jährigen von der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule ist klar, dass er studieren möchte. Doch was, weiß er noch nicht. Zu unterschiedlich seien seine Interessen. In der Teilnahme am Studienkompass sieht er die Chance, zu klaren Vorstellungen zu kommen. Ähnlich denkt Flora Blasel: Ich habe viele Ideen, bin mir aber nicht sicher“, erzählt die 16-Jährige von der Kieler-Max-Planck-Schule. Der Studienkompass sei für sie eine „wunderbare Gelegenheit“, sich zu orientieren. Zudem freue sie sich, die anderen in der Gruppe näher kennen zu lernen.

 Die erste Gelegenheit hat Flora bereits am kommenden Wochenende: Bei dem ersten von insgesamt fünf zweitägigen Workshops mit professionellen Trainerteams erkunden die Stipendiaten ihre Stärken und Talente und machen sich Gedanken über ihre Zukunft. Darüber hinaus kommt die Gruppe alle sechs Wochen bei sogenannten Regionaltreffen zusammen und lädt Leute ein, die über ihren Werdegang berichten. Sie wird ehrenamtlich betreut von den Vertrauenspersonen Dr. Alina Kabuth (Institut für Geowissenschaften), Anne Beyer (Institut für Pflanzenernährung) und Nina Reichert (Berufliche Bildung). Sie organisieren gemeinsam mit den Schülern – für die 20 Plätze gab es 72 Bewerbungen – Veranstaltungen und bringen die Erfahrungen ihres beruflichen Weges ein.

 Der Studienkompass fördert aktuell ungefähr 1500 junge Menschen an bundesweit 30 Standorten. Mehr als 1400 Schüler haben das Programm bereits erfolgreich durchlaufen. In Kiel sind es mehr als 100. 95 Prozent von ihnen studieren. Die Studienabbrecherquote liegt mit nur fünf Prozent weit unter dem Bundesdurchschnitt von 28 Prozent in Bachelor-Studiengängen. Das Förderprogramm wurde 2007 gemeinsam von der Accenture-Stiftung, der Deutschen-Bank-Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft ins Leben gerufen. Seitdem haben sich zahlreich weitere Partner der Initiative angeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3