11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Probefahrten im Doppelpack

TKMS Probefahrten im Doppelpack

Von Sommerferien ist bei der Werft ThyssenKrupp Marine Systems in diesem Jahr keine Spur. Zeitgleich haben jetzt die Probefahrten für eine Fregatte und ein U-Boot begonnen. Am Montag verließ die Fregatte „Falke“ erstmals die Werftpier.

Voriger Artikel
Ein Hund für jede Lebenslage
Nächster Artikel
Eltern zahlen 1000 Euro pro Schuljahr und Kind

Am Montag verließ die Fregatte „Falke“ erstmals die Werftpier.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die von der German Naval Yards im Dock 7 in der Rekordzeit von nur 17 Monaten gebaute Fregatte wurde vor wenigen Tagen an ThyssenKrupp Marine Systems übergeben und soll bis Jahresende an Algerien ausgeliefert werden.

Das Kampfschiff ist der zweite Neubau der Klasse Meko A-200 für Algerien. Nach dem Ablegen absolvierte das 121 Meter lange Schiff mit den Kieler Schleppern „Holtenau“ und „Stein“ auf der Innenförde einen Sicherheitscheck. Dabei wurden die Boote ausgesetzt und  der  Magnetkompass kompensiert. Danach steuerte die Fregatte gestern Abend das Skagerrak an. Dort soll die „Falke“ bis zum Wochenende Testfahrten absolvieren. „Falke“ ist dabei nur der Tarnname für den Neubau. Zur Übergabe im Herbst bekommt das Kampfschiff dann seinen algerischen Namen. Die Werft hatte im April bereits die Fregatte „Adler“ nach Algerien verabschiedet. Dieses Schiff wurde als „Erradii“ an Algerien in Dienst gestellt. Algerien hat zur Modernisierung seiner Marine Fregatten in Kiel bei TKMS und in bei der chinesischen Staatswerft CSSC in Hudong bestellt. In China entstehen drei Fregatten, in Kiel zwei. Mit der Erprobung der zweiten Meko-Fregatte in Kiel geht der Auftrag für TKMS in die Endphase.

Ganz so weit ist es mit dem jüngsten U-Boot-Neubau von TKMS noch nicht. In dieser Woche setzt die für Ägypten gebaute „S 41“ in der Kieler Bucht seine ersten Tauchfahrten fort. Das Boot war am Donnerstag erstmals von der Werft ausgelaufen. Es wird bei den Fahrten durch das Sicherungsschiff „HDW Herkules“ begleitet. Erst nach Abschluss dieser Probefahrten starten die Tests im tiefen Wasser des Skagerraks.

Die 62 Meter lange „S 41“ ist das erste von vier U-Booten, die Ägypten in Kiel bestellt hat. Der Bau der Boote erfolgt zusammen mit dem dritten U-Boot für Israel sowie zwei großen U-Booten für Singapur auf der Kieler Werft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3