15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kiel bekommt ein viertes RBZ

Berufsbildungszentrum Kiel bekommt ein viertes RBZ

Ab Januar 2019 soll es soweit sein: Dann wird der Standort Königsweg des Regionalen Berufsbildungszentrums 1 (RBZ) mit eigener Schulleitung selbstständig. Somit hätte Kiel vier statt drei RBZ. Nötig ist der Schritt wegen der starken Belastung von Kollegium und Schulleitung aufgrund der Schulgröße.

Voriger Artikel
Bombe in Wellingdorf wird entschärft
Nächster Artikel
Mieten steigen teils stark an

Der RBZ-1-Standort am Königsweg wird voraussichtlich ab 1. Januar 2019 mit eigener Schulleitung selbstständig. 

Quelle: Frank Peter

Kiel. Die 2010 erfolgte Fusion von sieben Kieler Berufsschulen zu drei Regionalen Berufsbildungszentren (RBZ) stellt Kollegien und Schulleitungen vor kaum noch zu bewältigende Herausforderungen. Dabei geht es vor allem um eine ebenso komplexe wie zeitraubende doppelte Haushaltsführung (Doppik), mangelndes Fachpersonal zur Anwendung der dafür nötigen Spezial-Software sowie geschrumpfte Schulleitungen in Folge der Fusion. Jetzt zieht die Stadt die Reißleine: Das Rechnungswesen soll vereinfacht und das RBZ 1 in zwei autonome Schulen aufgeteilt werden.

Einen zusätzlichen Neubau am Königsweg über die derzeit dort ohnehin laufenden Sanierungs- und Bauprojekte hinaus soll es laut Bildungsdezernentin Renate Treutel aber nicht geben. Trotzdem ist die Rückkehr zur Schulautonomie nicht umsonst. So rechnet die Stadtverwaltung laut einer Geschäftlichen Mitteilung, die heute im Hauptausschuss vorgestellt wird, mit zusätzlichen rund 200000 Euro pro Jahr für Personalkosten in der Verwaltung, das Land müsste die Kosten für die Schulleiterstelle plus der beiden Stellvertreter tragen. Dennoch stimme das Schulministerium im Grundsatz der geplanten Neustrukturierung zu.

Diese ist laut selbstkritischer Einschätzung der Dezernentin jetzt auch dringend nötig: „Stadt und Land hätten sich nach den RBZ-Fusionen stärker ins Zeug legen müssen.“ Denn eine Annahme habe sich im Nachhinein als nicht zielführend erwiesen: Je größer die Schule und je differenzierter ihre Angebote, umso besser. „Heute müssen wir feststellen, dass dieses Prinzip an vielen Stellen zu einer Überforderung der Schulen geführt hat.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Kommentar

Es war ein organisatorischer, finanzieller und pädagogischer Kraftakt, als 2010 sieben Kieler Berufsschulen zu drei Regionalen Berufsbildungszentren (RBZ) mit insgesamt 12000 Schülern verschmolzen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3