21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Blindgänger werden am Freitag entschärft

Theodor-Storm-Schule Blindgänger werden am Freitag entschärft

Die vier Weltkriegsbomben auf dem Kieler Ostufer werden am Freitag entschärft. Über 3000 Bewohner des Sperrbezirks müssen den Bereich bis 8.30 Uhr räumen. Die Entschärfer vom Kampfmittelräumdienst wollen um 10 Uhr an der Theodor-Storm-Schule mit ihrer gefährlichen Arbeit beginnen.

Voriger Artikel
„Gorch Fock“ startet neue Ausbildungsreise
Nächster Artikel
Bombenentschärfung am Freitag

Bombenfunde bei der Theodor-Storm-Schule in Wellingdorf: Ein Blindgänger lag in viereinhalb Metern Tiefe unter einem Klassenzimmer und wurde mit Schaufeln und Spaten freigelegt. Alle Sprengkörper sollen am Freitag nacheinander entschärft werden.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Die Blindgänger sollen in einem guten Zustand sein. Es handelt sich um drei 250-Kilogramm schwere Blindgänger und einen 500-Kilo-Koloss. Alles sind aus amerikanischer Produktion. Die Experten rechnen mit einer Dauern von bis zu acht Stunden. Der Sperrbereich wird auf den Klausdorfer Weg ausgeweitet. Ein Blindgänger lag unter einem Klassenzimmer, ein anderer vor einem Kindergarten. Den ganzen Freitag rechnet die Stadt mit erheblichen Staus, weil der Ostring wegen Asphaltierungsarbeiten gesperrt ist. Die Umleitung über Schönberger Straße und Werftstraße riegelt die Polizei ab.

Die Kampfmittelräumer haben vor einiger Zeit wieder einen Schwung von Luftbildern aus England bekommen und den Bereich um die Schule ausgewertet. Dabei machten sie 18 Verdachtspunkte aus und entschärften bereits vorvergangene Woche eine 500 Kilogramm schwere US-Fliegerbombe auf dem Sportplatz. Da die Sommerferien in nicht einmal zwei Wochen enden, sondierten und buddelten die Männer schnell an den anderen 17 Stellen. Dabei förderten sie drei Blindgänger im Außenbereich zu Tage, einer davon wurde von dem Dauerregen der letzten Tage in der Grube fast freigespült. Eine nicht detonierte Bombe lag unter einem Klassenzimmer. Es war nicht einfach, daran zu kommen, da die Männer ihren Minibagger nicht einsetzen konnten. „Die Spezialisten haben per Hand mit Spaten und Schaufel viereinhalb Meter tief gegraben und die Bombe freigelegt“, sagte Stefan Jung, Sprecher des Landeskriminalamtes, dem der Kampfmittelräumdienst angegliedert ist.

Nach Informationen der Kieler Nachrichten haben die Spezialisten den Sprengkörper, der unter der Schule lag, in dem Klassenzimmer neben dem tiefen Loch aufgebockt. Dort wollen Kampfmittelräumer auch den Zünder herausschrauben. Die drei anderen liegen gut gesichert im Außenbereich und sollen auch dort entschärft werden. Dass in Kiel vier Bomben nacheinander an einem Tag unschädlich gemacht werden, ist bisher nicht vorgekommen. Vor mehr als zehn Jahren räumten die Experten hintereinander drei Sprengkörper im Werftpark ab. Ein Fund unter einem Gebäude und die Entschärfung in einem Raum hat es in Kiel bisher noch nicht gegeben.

 Nach diesen explosiven Funden bestätigt sich wieder einmal, dass Kiel eine einzige große Verdachtsfläche ist. Vor diesem Hintergrund ist es unabdingbar, dass Spezialfirmen vor Neubauvorhaben den Untergrund akribisch auf Kriegshinterlassenschaften sondieren und Verdachtspunkte genau untersucht werden. Wäre das vor dem Bau der Schule geschehen, hätte man schon damals die Weltkriegsbomben gefunden. Die Theodor-Storm-Schule wurde von 1952 bis 1955 gebaut und steht seit 1996 unter Denkmalschutz. Seit den 50er Jahren sitzen Schüler und Lehrer in dem Klassenzimmer auf dem Blindgänger.

Busse werden umgeleitet

Während der Evakuierung leitet die KVG die Buslinien 1, 2, 9, 11, 100, 101, 22 und 72 um. 

  • Die Linie 1 fährt bis zur Haltestelle „Flüggendorfer Straße“ – dann über Diedrichsdorf und die alte Schwentinebrücke  zur Ersatzhaltestelle Wellingdorf. Hier ist auch die Abfahrt in Richtung Krooger Kamp. Die Haltestelle  „Seefischmarkt“ kann nicht bedient werden.
  • Die Linie 2 kann die Haltestelle „Wischhofstraße“ nicht anfahren.
  • Bei der Linie 9 können die Haltestellen „Philipp Reis Weg“, „Ellerbeker Schule“,  „Ellerbeker Markt“, „Kieler Kuhle“, „Seefischmarkt“ und „Wellingdorf“ nicht bedient werden.
  • Die Linie 11 und die Linie 100 fahren bis zur Haltestelle „HDW“ und dann nicht weiter. Die Anfahrten an den Haltestellen „HDW >Wellingdorf“, „Große Ziegelstraße“,  „Franziusallee“, „Ellerbeker Markt“, „Kieler Kuhle“, „Seefischmarkt“,  „Wellingdorf“, „Grenzstraße“, „Fachhochschule“, „Salzredder“, „Herrmannstraße“, „Pillauerstraße“ und „Johannesburger Str. > Wik“ entfallen.
  • Die Linie 101 fährt über die B76 und den Wehdenweg. Alle Haltestellen zwischen  "Karlstal" und  "Tiefe Allee" können nicht bedient werden.
  • Die Busse der Linie 22 können die Haltestellen  „Stoschstraße“, „Ernestinenstraße“, „Hollmannstraße“, „Stadtrat Hahn Park“, "Schwanenseeplatz", Philipp Reis Weg" und "August Siever Ring"  nicht anfahren.

Ausführliche Umleitungshinweise sind der Homepage www.kvg-kiel.de zu entnehmen.

VKP-Busse fahren ohne Fahrplan

  • Während der Vollsperrung verkehren VKP-Busse der Linie 200/210 (Schönberg-Kiel) im Pendelverkehr zwischen Schönberger Strand/Stakendorf und Wellingdorf. Dies erfolgt ohne Fahrplan.
  • Die Busse der Linie 201 verkehren im Pendelverkehr als „Schnellbus“ über das Rastorfer Kreuz zwischen Schönberg und Kiel. In Schönberg werden nur die Haltestellen „Ostseestraße“, „Hühnerbek“ und „Bahnhof“ bedient. Es existiert hierzu kein Fahrplan.
  • Die Linie 102 (Laboe-Kiel) fährt ohne Fahrplan zwischen Laboe und Wellingdorf.

Sollte der Verkehr auf den Schwentinebrücken zum Erliegen kommen, könnten die Fahrten der Linien 200, 210 und 102 in Schönkirchen abgebrochen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bombenfunde
Foto: Diese amerikanische Fliegerbombe wurde auf dem Ostufer entschärft. Die Einsätze der Kampfmittelräumer häufen sich.

Mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs leidet Kiel noch unter den Folgen des damaligen Dauerbombardements. Da immer häufiger der Kampfmittelräumdienst anrücken muss, verzögern sich große Bauprojekte in Kiel nach Angaben der Stadt nicht nur erheblich, sie werden auch deutlich teurer.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3