23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Nachwuchs bei den Auerochsen

Tiergehege Hasseldieksdamm Nachwuchs bei den Auerochsen

Noch etwas wackelig auf den Beinen, aber schon ein skeptischer Blick wie die Mutter: Das jüngste Mitglied der Auerochsen-Familie im Tiergehege Hasseldieksdamm heißt Swanhild. Am Freitag kam der Nachwuchs zur Welt.

Voriger Artikel
Eine Initiative der Superlative
Nächster Artikel
Züge schlängeln sich durch die Anlagen

 Auerochs-Nachwuchs Swanhild im Tiergehege Hasseldieksdamm.

Quelle: Karina Dreyer

Kiel. Da alle Auerochsen im Tiergehege Hasseldieksdamm nach den Nibelungen benannt sind, wundert es nicht, dass die Mutter Brunhild und der Vater Hagen heißt. Als junger Bulle kam er vor anderthalb Jahren nach Kiel, um für frisches Blut zu sorgen.

Die Auerochsen sind allesamt Nachzüchtungen - denn der letzte "echte" Auerochse wurde 1627 von Wilderern in Polen erlegt. Die heutigen sogenannten Heckrinder sind Rückzüchtungen aus mehreren Wildrindarten, mit dem Ziel, den Typ des Auerochsens wieder herzustellen.

Mutter und Tochter im Tiergehege Hasseldieksdamm.

Quelle: Karina Dreyer

Der Auerochse kam ursprünglich aus Indien, besiedelte ganz Vorderasien, Europa und Nordafrika. Sein Lebensraum waren lichte Wälder, er fraß Gräser, Kräuter und Laub. Damals erreichten die Auerochsen eine Körperlänge von bis zu 3,10 Metern und wogen bis zu 1000 Kilogramm.

Auch wenn nicht ganz so groß, sind die heutigen Auerochsen ähnlich robust, werden ganzjährig auf Außenflächen gehalten, fressen Gras und Heu und können bis zu 21 Grad Kälte ab. Swanhild braucht momentan noch etwas Ruhe, deshalb sollte sie möglichst nicht gestresst werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3