25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Tietze tritt für die Grünen an

OB-Wahl in Kiel Tietze tritt für die Grünen an

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Kieler Landtag, Andreas Tietze, tritt zur Oberbürgermeisterwahl in Kiel an. Mit großer Mehrheit und nur einer Gegenstimme bestimmte die Grünen-Wahlversammlung am Samstag den 50-jährigen Wirtschafts- und Verkehrssprecher zu ihrem Kandidaten für die Wahl am 28. Oktober.

Rathaus Kiel 54.322689 10.132718
Google Map of 54.322689,10.132718
Rathaus Kiel Mehr Infos
Nächster Artikel
Mit Sitzkissen zur Premiere

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Kieler Landtag, Andreas Tietze, tritt zur Oberbürgermeisterwahl in Kiel an.

Quelle: Uwe Paesler

Das berichteten die Partei in einer Mitteilung. Tietze ist Sozialpädagoge, Theologe und Sozialökonom. Als grüner Oberbürgermeister stehe er für Lebensqualität und einen grünen Wirtschaftsaufschwung, erklärte Tietze in seiner Kandidatenrede.

Für die Kieler SPD steckt die Suche nach Oberbürgermeister-Kandidaten voller Überraschungen. Zum ersten Mal treten mit Susanne Gaschke und Manuela Söller-Winkler zwei Frauen gegeneinander an. Es wird spannend am 11. August, wenn die Partei ihre Kandidatin kürt.

Zur Bildergalerie

Kiel muss einen neuen Oberbürgermeister wählen, weil Ex-Amtsinhaber Torsten Albig (SPD) in die Landespolitik wechselte und jetzt Ministerpräsident in Schleswig-Holstein ist. Von den anderen Parteien hatte bereits die SPD die Journalistin Susanne Gaschke als OB-Kandidatin ins Rennen geschickt. Für die CDU hat bisher nur der frühere Stadtkämmerer Gert Meyer seine Bewerbung signalisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Oberbürgermeisterwahl in Kiel
Susanne Gaschke hat den Wahlkampf um das Amt des Kieler Oberbürgermeisters eröffnet.

Susanne Gaschke hat den Wahlkampf um das Amt des Kieler Oberbürgermeisters eröffnet. Nach der parteiinternen Kritik an ihrer Bewerbung sieht sich die 45-jährige SPD-Kandidatin jetzt auf einem guten Weg. „Ich habe den Eindruck, wir freuen uns sehr geschlossen auf die Auseinandersetzung mit der politischen Konkurrenz“, erklärte Gaschke in einem Interview mit den Kieler Nachrichten (Sonnabendausgabe).

Kostenpflichtiger Inhalt mehr