9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Propst Leo Sunderdiek geht auf Distanz

Umstrittener Pastor Propst Leo Sunderdiek geht auf Distanz

Nach der Berichterstattung in den Kieler Nachrichten über umstrittene Internetaktivitäten eines Pastors dauert die Debatte in der Katholischen Kirche an. Propst Leo Sunderdiek distanzierte sich am Sonntag zum Abschluss des Gottesdienstes in einer persönlichen Erklärung erneut in aller Deutlichkeit von rechtspopulistischen Tendenzen innerhalb der katholischen Kirche.

Voriger Artikel
Zeitreise macht Lust auf Neuauflage
Nächster Artikel
Ein Wohnhaus auch für Rollstuhlfahrer

Propst Leo Sunderdiek bedauerte, dass die Gesprächsatmosphäre innerhalb der Gemeinde derzeit belastet sei.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Pfarrei Franz von Assisi
Foto: Diese umstrittenen Beiträge hat ein katholischer Pastor aus Kiel auf Facebook geteilt.

Heftige und kontroverse Diskussionen hat die Berichterstattung über Internetbeiträge eines katholischen Pastors der Pfarrei Franz von Assisi ausgelöst. Der 43-jährige Seelsorger soll rechtspopulistische Inhalte im Internet geteilt haben – unter anderem von der umstrittenen Zeitschrift „Junge Freiheit“ und der Plattform „kath.net“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3