18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
In ein gutes Licht gerückt

Uni-Hochhaus In ein gutes Licht gerückt

Der „Blaue Christian“, das 14-stöckige Hochhaus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), ist derzeit Kiels größter Bildschirm. In farbigen Ziffern wird der Countdown bis zum Bürgerentscheid über die Olympiabewerbung Kiels am 29. November angezeigt.

Voriger Artikel
Ein Observatorium für die Tiefsee
Nächster Artikel
Second-Hand-Bücher per Mausklick

Mit dem Projekt „Lighthouse“ (kleines Bild) wirbt die CAU für die Olympiabewerbung und den Bürgerentscheid am 29. November. Die Studierenden Andreas Boysen, Merlin Kötzing, Chris Kulessa und Jonas Lutz (v. li.) sowie Daniel Ehlers vom Uni-Rechenzentrum haben die Technik zur Beleuchtung des Hochhauses entwickelt und realisiert.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Nach den Terroranschlägen von Paris leuchteten die Landesfarben Frankreichs aus den Fenstern des Hochhauses, jetzt ist es wieder das Uni-Lila. In vollem Umfang können die Studenten, die „Lighthouse“ zum 350-jährigen Bestehen der Hochschule entwickelt und realisiert haben, aber noch nicht zeigen.

Jonas Lutz, Andreas Boysen und Merlin Kötzing müssen sich in Geduld üben. Gut eineinhalb Jahre haben die Studierenden der Wirtschafts-Informatik und Informatik zusammen mit anderen Mitstreitern am Lighthouse-Projekt gearbeitet – in den letzten Wochen vor dem Start beinahe rund um die Uhr. Und alles haben sie hinbekommen. In allen 392 Fenstern der Hochhausfassade wurden 66 Zentimeter lange Aluminiumleisten mit jeweils 144 LEDs installiert. Als die 392 Lichtleisten mit den insgesamt 57000 LEDs in den Rahmen der Hochhausfenster angebracht waren, stellte sich aber heraus: Ein deutscher Händler konnte nicht wie vereinbart 200 der in China produzierten Netzwerk-Controller liefern, sondern nur 60. Der Zoll hatte die Technik aufgehalten. 196 Controller sind aber notwendig, um jede Leiste einzeln ansteuern und die gesamte Häuserfront erleuchten zu können. Die vorhandenen Controller reichen immerhin, um die Ziffern des Countdowns bis zum Bürgerentscheid über sechs Stockwerke erstrahlen zu lassen.

Weiter mit Begeisterung bei der Sache

Jonas Lutz, Andreas Boysen und Merlin Kötzing sitzen jetzt wie auf Kohlen. Sie rechnen mit der Lieferung der restlichen Controller in der kommenden Woche. Das Ziel, die Hochhausfassade bis zum Bürgerentscheid doch noch komplett zu illuminieren, ist so nicht mehr zu erreichen. Dennoch sind sie nach wie vor mit Spaß und Begeisterung bei der Sache: „Es ist toll zu sehen, wenn die Leute stehenbleiben und am Hochhaus hochschauen“, sagt Jonas Lutz. Für Merlin Kötzing ist gut, viel gelernt und Vorlesungstheorie praktisch umgesetzt zu haben.

Möglicherweise bleibt die Installation sogar über den Bürgerentscheid hinaus erhalten. Wie Jan Winters aus der Uni-Pressestelle andeutete, gebe es entsprechende Überlegungen. Neue, an der CAU oder mit Schülern entwickelte Softwareprodukte könnten dann zur Anwendung kommen. Das sei aber, so Winters, noch nicht abschließend entschieden.

Das 30000 Euro teure Lighthouse-Projekt wird von Haus & Grund Kiel, der Feuer und Flamme für Kiel GmbH und der Landeshauptstadt Kiel unterstützt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Olympia 2024
Foto: Bis zum Bürgerentscheid zu Olympia werden die Tage an der Fassade der CAU runtergezählt.

Derr „Blaue Christian“, wie das weithin sichtbare Hochhaus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel genannt wird, strahlt seit Mittwochabend in einem besonderen Licht. Über sechs Stockwerke des 14-stöckigen Riesen leuchtete die Zahl 18 in der Universitäts-Farbe Lila.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3