9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Antisemitischer Druck war kein Hackerangriff

Uni Kiel Antisemitischer Druck war kein Hackerangriff

Die großen deutschen Universitäten wollen den ferngesteuerten Ausdruck antisemitischer und rassistischer Pamphlete aufklären: Drei bis vier Fälle habe es in Kiel gegeben. „Dabei handelte es sich aber nicht um einen Hackerangriff“ wie zunächst angenommen, so Uni-Sprecher Boris Pawlowski.

Voriger Artikel
Zeugen droht die schnelle Abschiebung
Nächster Artikel
Der Wiederverwerter aus Kiel

Ursprung offenbar aus dem Ausland: Die antisemitischen und rassistischen Pamphlete, die an vielen Unis in Deutschland aus dem Drucker kamen, sorgen weiter für Aufregung.

Quelle: Frank Rumpenhorst
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Digitale Angebote

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3