27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Verdächtiger Gegenstand in Kiel gefunden

Mettenhof Verdächtiger Gegenstand in Kiel gefunden

Große Aufregung in Kiel-Mettenhof: Am Bergenring wurde am Montag ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Der Kampfmittelräumdienst rückte aus und zerlegte ihn mit einer Wasserkanone.

Voriger Artikel
Nach der Festnahme in den Knast
Nächster Artikel
Parkende Fahrzeuge in Gaarden zerkratzt

In Kiel-Mettenhof wurde ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Wie sich später herausstellte, war er harmlos.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Für den Einsatz am Bergenring wurde um 14 Uhr auch der Skandinaviendamm für den Verkehr gesperrt, ebenso wurden zwei Häuser und eine Kita geräumt. Polizei, Kampfmittelräumdienst, Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit bis zu 80 Einsatzkräften vor Ort.

Mitarbeiter der Hausverwaltung hatten den verdächtigen Gegenstand auf einem Parkdeck gefunden. Nach Informationen von KN-online handelte es sich dabei um einen Reiserucksack, der prall gefüllt war. Da unklar war, was sich in ihm befand, rückte der Kampfmittelräumdienst an.

Ein Roboter brachte den verdächtigen Gegenstand zu einer Garagenzufahrt. Dort wurde er wenig später mit einer Wasserkanone zerlegt. 

Gegen 15 Uhr konnte der Kampfmittelräumdienst Entwarnung geben: Der Reiserucksack beinhaltete nur Kleidung und weitere Reiseutensilien. Der Skandinaviendamm wurde für den Verkehr freigegeben. Die Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurück. 

Die Herkunft des Rucksacks ist noch unklar.

Hier sehen Sie Bilder vom Einsatz in Kiel-Mettenhof.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Kampfmittelräumdienst
Foto: Am Bergenring in Kiel wurde am Montag ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Der Rucksack wurde später als harmlos eingestuft.

Einen Tag nach dem Kampfmittelräumdiensteinsatz in Kiel-Mettenhof hat die Polizei den Besitzer des Rucksacks ermittelt. Der 23-Jährige gab an, den Rucksack, der später als verdächtiger Gegenstand eingestuft wurde, im Linienbus liegen gelassen zu haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3