5 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Kieler Uni bittet Studenten zur Kasse

Verspätete Rückmeldung Kieler Uni bittet Studenten zur Kasse

Dicke Luft zwischen Kieler Studentenschaft und Uni-Verwaltung: Die Gebühr für die verspätete Rückmeldung an der Christian-Albrechts-Universität ist von 6 auf 20 Euro angehoben worden. Entsprechend sauer ist der Allgemeine Studierendenausschuss. Tenor: Die Maßnahme soll der Abschreckung dienen.

Voriger Artikel
So reagiert das Netz auf den Tod von Bernd Knauer
Nächster Artikel
Im Aufzug stinkt’s zum Himmel

Schlangestehen für die Rückmeldung: Wer zu spät kommt, muss für die Gebühr künftig tiefer in die Tasche greifen.

Quelle: Frank Peter

Kiel / hfr. „Es ging ausschließlich darum, welche Erhöhung eine Mehrheit im Senat findet, um Studierende für ihre fehlerhafte Rückmeldung zu bestrafen“, kommentierte Asta-Vorstandsmitglied Julian Schüngel in einer ersten Stellungnahme den Beschluss des zuständigen CAU-Gremiums. In der Beschlussvorlage sei zunächst sogar von 50 Euro die Rede gewesen. Schüngel: „Es bleibt der Eindruck, dass die Universität kein Interesse daran hat, zusammen mit Studierenden Lösungen für Probleme zu finden.“

Die verspäteten Rückmeldungen bedeuten einen Mehraufwand für den zuständigen Studierendenservice der Uni Kiel – und das mitten in der Phase der Bewerbungen und Neueinschreibungen. „Durch die vermeidbare hohe Doppelbelastung des Bereiches verzögern sich diese Verfahren teilweise. Besonders Neustudierende sind die Leidtragenden“, so Uni-Pressesprecher Boris Pawlowski. Für die CAU ist der Fall klar: Die Anhebung der Gebühr für die verspätete Rückmeldung ist notwendig geworden. Die Planung der Lehrveranstaltungen werde durch das Versäumnis ebenso erschwert wie die Möglichkeit, freie Studienplätze in höheren Fachsemestern zulassungsbeschränkter Studiengänge rechtzeitig an wartende Studieninteressierte zu vergeben.

Dass es sich nicht um ein Randphänomen handelt, beweisen die Zahlen: 2015/16 waren es 1445, 2016/17 bereits 3783 Studenten, die die verspätete Rückmeldung in Anspruch nahmen. Auch zum angelaufenen Wintersemester blieb die Zahl konstant hoch: 3211 säumige Studierende. Der Asta verweist auf Schwierigkeiten, die sich für die fristgerechte Rückmeldung ergeben können – etwa Probleme bei der Finanzierung des Semesterbeitrags von derzeit 120,50 Euro durch Jobverlust oder verspätete Bafög-Zahlung. Auch simple Eingabefehler bei der Überweisung könnten zu einer verspäteten Rückmeldung und der unnötigen Zahlung der nunmehr gestiegenen Gebühr führen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3