11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Polizei: Es gab keine Jagdszenen

Sophienhof Polizei: Es gab keine Jagdszenen

Mädchen, die im Sophienhof von einem Mob Männer „mit Migrationshintergrund“ bedrängt, gefilmt und gejagt werden – dieser angebliche Zwischenfall brachte Kiel im Februar in die Schlagzeilen, gestützt auf offizielle Aussagen der Polizei. Nun stellen sich die tatsächlichen Ereignisse weit weniger dramatisch dar.

Voriger Artikel
Erneute Höchstmarke bei Studierendenzahlen
Nächster Artikel
Freestyle-Tanz-Festival: Hip-Hop war gestern

Der Sophienhof geriet bundesweit in die Schlagzeilen.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Staatsanwaltschaft
Foto: Zwei junge Männer im Alter von 17 Jahren sollen im Februar drei Mädchen im Kieler Einkaufszentrum Sophienhof verfolgt, belästigt und fotografiert haben. Doch auf den Handys fand die Staatsanwaltschaft keine Fotos.

Über einen Monat liegt die Belästigung im Kieler Sophienhof zurück - nun gibt es neue Erkenntnisse zu den Handybildern: Nach Informationen der Kieler Nachrichten wurden keine Fotos oder Videos der bedrängten Mädchen auf den Handys der Tatverdächtigen gefunden. Dies bestätigte die Kieler Staatsanwaltschaft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3