21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Vossloh fährt Großauftrag aus Frankreich ein

Kiel Vossloh fährt Großauftrag aus Frankreich ein

Die Serie positiver Nachrichten vom Industriestandort Kiel setzt sich fort. Am Freitag verkündete die Vossloh Locomotives GmbH den Auftragseingang für den Neubau von 44 Lokomotiven. Der Vertrag mit dem französischen Kunden hat ein Volumen von 140 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Wilde Überholmanöver auf der B 76
Nächster Artikel
Blaualgenalarm auf dem Wellsee

Vossloh soll 44 Loks für die französiche Leasinggesellschaft Akiem bauen.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Die in Clichy bei Paris ansässige Firma Akiem ist mit 355 Lokomotiven eine der großen Leasinggesellschaften für Schienenfahrzeuge in Europa. Das Auftragsvolumen bezifferte Vossloh in einer Mitteilung mit 140 Millionen Euro. Die Fertigung der 44 Lokomotiven des Typs "DE18" soll ab Herbst nächsten Jahres am neuen Standort von Vossloh in Suchsdorf erfolgen. Die erste Lok könnte demnach 2018 ausgeliefert werden.

Bei Vossloh erfüllt der Auftrag genau die Erwartungen, die das Unternehmen für Kiel hat. „Damit sind wir voll in der Spur. Der Auftrag unterstützt die Planungen in Kiel“, sagt Thomas Schwichtenberg, Geschäftsführer von Vossloh Locomotives GmbH in Kiel. Der Auftragsbestand für die Fertigung am Standort Kiel betrage damit jetzt rund 70 Lokomotiven, womit die Auslastung bis ins Jahr 2019 hinein gesichert sei. „Der Auftrag ist ein großer Vertriebserfolg für Vossloh Locomotives und schafft über mehrere Jahre eine sehr gute Basisauslastung für unseren neuen Standort in Suchsdorf“, sagt Hans M. Schabert, Vorstandsvorsitzender der Vossloh AG, der Mutter der Kieler Gesellschaft.

Das Modell „DE18“ ist eine vierachsige Lokomotive für den Güterverkehr. Diese bis zu 90 Tonnen schweren Lok ist 17 Meter lang und verfügt über dieselelektrischen Antrieb. Als Motoren kommen wahlweise Aggregate aus dem Hause MTU oder Caterpillar mit 1800 Kilowatt zum Einsatz. „Diese Lokomotive ist das Hauptmodell, mit dem wir in die Zukunft fahren wollen“, berichtet Schwichtenberg.

Der Akiem-Auftrag wird das erste Geschäft sein, das komplett am Standort Suchsdorf abgearbeitet wird. Dorthin sollen bis zum dritten Quartal 2017 alle 340 Mitarbeiter vom Friedrichsorter Werk umziehen. Der Mietvertrag in Friedrichsort läuft Ende 2017 aus. „Damit haben wir genug Zeit, um die Produktion nach Suchsdorf zu verlagern“, so Schwichtenberg. Das neue Gebäude soll Ende November übernommen werden. „Ab Januar beginnt dann der Aufbau der wesentlichen Komponenten im neuen Werk in Suchsdorf. Das sind der Schweißroboter, das automatisierte Lager und die neue Lackieranlage“, sagt Schwichtenberg.

Ob bei der Ablieferung der ersten Lokomotiven an den französischen Auftraggeber noch der Name Vossloh am Werk steht, bleibt abzuwarten. Die Vossloh Locomotives GmbH gehört zum Geschäftsbereich Transportation der Vossloh AG. Im Zuge der im Dezember 2014 beschlossenen Fokussierung auf das Bahninfrastrukturgeschäft beabsichtigt der Konzern, die Fertigung von Loks bis spätestens Ende 2017 zu verkaufen oder in geeignete Partnerschaften zu überführen. So sollen die für das Fahrzeuggeschäft erwarteten Wachstumsperspektiven ermöglicht werden, heißt es in einer Mitteilung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3