21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
4300 mehr Erwerbstätige in einem Jahr

Wachstum in Kiel 4300 mehr Erwerbstätige in einem Jahr

Das Wort „wachsende Stadt“ fällt in offiziellen Ansprachen der Stadtoberen oft. Doch nicht nur die Kurve der Bevölkerungszahl (aktuell etwa 242000) zeigt nach oben, auch die Zahl der Erwerbstätigen in Kiel wächst.

Voriger Artikel
„Wir machen Lärm für eine gute Sache“
Nächster Artikel
Kampfansage an die Keime

Die Zahl der Erwerbstätigen steigt, aber auch die Arbeitslosenquote ist hoch.

Quelle: Oliver Boehmer/dpa

Kiel. Das belegen die Daten des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR). Gegenüber dem Vorjahr stieg die Anzahl der Erwerbstätigen – selbständige Unternehmer und abhängig Beschäftigte – in Kiel um rund 4300 (plus 2,6 Prozent) auf gut 166000 Menschen. Damit liegt das Wachstum in der Stadt (absolut wie relativ) sowohl über dem Landesdurchschnitt von 0,3 Prozent, als auch über dem Bundesdurchschnitt von 1 Prozent.

Den größten Zuwachs gab es im Dienstleistungsgewerbe, insbesondere in den Bereichen Gesundheit und Erziehung. Auch im Vergleich über mehrere Jahre hinweg schneidet Kiel sehr gut ab, so wurden nach Angaben der Stadt etwa 14400 zusätzliche Erwerbstätige seit 2004 gezählt. Kiel hatte mit Abstand den höchsten Zuwachs unter den Kreisen und kreisfreien Städten in Schleswig-Holstein während der vergangenen zehn Jahre. Es gibt aber auch eine Kehrseite: Seit acht Monaten ist Kiel das Schlusslicht unter den kreisfreien Städten mit der höchsten Arbeitslosenquote. Während landesweit der Anteil der Menschen ohne Jobs sank, stieg dieser in Kiel im Vergleich zum März 2015 um 0,6 Prozentpunkte. So zeigte sich Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zwar erfreut über die gute Entwicklung bei den Erwerbstätigen, die sich auch bei der insgesamt wachsenden Beschäftigtenzahl niederschlägt. Zugleich betonte er: „Wir werden uns auf diesen guten Zahlen nicht ausruhen. Der Arbeitsmarkt ist erkennbar in Bewegung gekommen und eröffnet viele neue Chancen. Allerdings profitieren die Langzeitarbeitslosen bislang noch nicht in genügender Weise davon.“ Daran müsse die Stadt mit anderen Akteuren weiter arbeiten. „Auch die Integration der zu uns Geflüchteten ist ein Herausforderung der kommenden Jahre.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3