11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Warnstreiks bei der Arbeiterwohlfahrt

Verdi Warnstreiks bei der Arbeiterwohlfahrt

Im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Arbeiterwohlfahrt in Schleswig-Holstein hat die Gewerkschaft Verdi am Montag weitere Warnstreiks angekündigt. Die Aktionen sollen demnach am Mittwoch starten und bis in den Dezember hinein fortgeführt werden.

Voriger Artikel
Entlaufener Gefangener in Kiel geschnappt
Nächster Artikel
Angeklagter muss ins Gefängnis

Verdi kündigt Warnstreiks für die bessere Bezahlung von Erzieherinnen an.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer/Archiv

Kiel. Die vergangenen Gespräche seien zwar konstruktiv geführt worden, aber das Angebot der Arbeitgeberseite reiche weiterhin nicht aus.

Verdi will vor allem die Einkommensunterschiede verringern: Eine Erzieherin in einer Awo-Kita werde nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes entlohnt. Eine Kollegin, die als Erzieherin in einer Jugendeinrichtung der Awo arbeitet, erhalte rund 20 Prozent weniger Geld. Eine Notdienstvereinbarung mit der Awo soll gewährleisten, dass die notwendigsten Dienste auch während der Warnstreiks aufrechterhalten werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3