6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Reservoir soll Duschspitze abpuffern

Wasserspeicher Kiel-Projensdorf Reservoir soll Duschspitze abpuffern

Eine riesige Baugrube hat sich seit dem Sommer in Projensdorf aufgetan. Die Stadtwerke bauen im Bereich Langenrade/Manrade/Bundesstraße 503 einen Trinkwasserspeicher für 11.000 Haushalte. Die Bauarbeiten laufen nach Plan. Die Stadtwerke sind darauf bedacht, die Belange der Anwohner zu berücksichtigen.

Voriger Artikel
Paris: „Ich hatte Angst um Nichte und Neffen“
Nächster Artikel
Die Kurve zeigt nach unten

Unter der Regie von Projektleiter Axel Briege bauen die Stadtwerke derzeit in Projensdorf einen riesigen neuen Trinkwasserspeicher.

Quelle: Christoph Jürgensen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Speicher eingeweiht
Foto: Die beiden Reinwasserspeicher am Wasserwerk Armensee fassen je 2500 Kubikmeter Trinkwasser.

Die Stadt Rendsburg hat ihre Trinkwasserversorgung für die Zukunft fit gemacht. Am Dienstagabend weihten die Stadtwerke Rendsburg ihren neuen Reinwasserspeicher am Wasserwerk Armensee ein. Die Anlage soll nicht nur die Menschen in der Kreisstadt, sondern in der ganzen Region in den nächsten Jahrzehnten mit dem Nahrungsmittel Nummer Eins versorgen können.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3