4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
„Moralist“ zur besten Bar Kiels gekürt

Auszeichnung „Moralist“ zur besten Bar Kiels gekürt

Mit dem „Moralist“ hat sich Erik Währum den Traum einer perfekten Bar erfüllt. Seit knapp zwei Jahren führt er das Abend- und Nachtlokal in der Holtenauer Straße in Kiel, das vom renommierten Food- und Wein-Magazin „Falstaff“ jüngst zur besten Cocktailbar der Landeshauptstadt gekürt wurde.

Voriger Artikel
Stromausfall am Schrevenpark in Kiel
Nächster Artikel
Der Skywalker vom Skandinaviendamm

Im Einrichtungskonzept der Bar mischen sich Unterstatement und Glamour: „Moralist“-Besitzer Erik Währum hat den Kronleuchter selbst aus 790 Teilen zusammengebaut und ist auch auf die Flaschen-Pyramide an der Bar stolz.

Quelle: Oliver Stenzel

Kiel. Vielerorts ist es heutzutage üblich, dass Bar-Besuchen von Reinigungsmittelgerüchen und Personal in Feierabendlaune empfangen werden. "Darüber habe ich mich darüber immer sehr geärgert“, erinnert sich Erik Währum, während er in seiner „ Moralist“-Bar in Kiel sitzt. Bevor er sich ihr Anfang 2016 aus der Inhaber-Perspektive näherte, war er hier als Gast eingekehrt und hatte dabei oft darüber nachgedacht, was er alles anders machen würde. Die Geschäfte in dem zuletzt mit Bezug auf ihren Standort in der Holtenauer Straße unter dem Namen „Bar 59“ geführten Abend- und Nachtlokal liefen nicht gut. „Irgendwann habe ich mich dann dazu entschlossen, den Laden selbst in die Hand zu nehmen.“

Für den Hausverwalter und Immobilienkaufmann ist das ein ganz schönes Stück Arbeit: „Es ist ein bisschen mehr, als ich mir das vorgestellt hatte“, bekennt der gebürtige Kieler, vor allem ist es für ihn aber eine Leidenschaft. Dass es an diesem Ort Kiels ambitionierteste Gin-Auswahl geben sollte, war ihm vor der Eröffnung im Februar 2016 ebenso klar wie das Einrichtungskonzept, in dem sich Unterstatement und Glamour mischen.

„Der Kronleuchter kam in 790 Teilen. Ich habe ihn selbst zusammengebaut und aufgehängt. Das hat mich drei Tage gekostet“, erzählt Währum, der gerne persönlich aktiv wird, wenn es um Problemlösungen geht. Zum Beispiel wollte er auch ein Glas Champagner für den besonderen Anlass anbieten: „Dieses muss dann selbstverständlich optimal temperiert sein, aber wir haben hier nicht den Platz, Gläser in größeren Mengen vorgekühlt zu lagern.“ Deshalb frosten die Barkeeperinnen nun jedes Glas bei Bestellung live mit flüssiger Kohlensäure – ein Schauspiel für sich, das von wirkungsvollen LED-Effekten begleitet wird.

Bei der Auswahl des Tresen-Personals achtet er auf Präsenz und positive Ausstrahlung. „Daran arbeiten wir wirklich sehr konsequent“, berichtet Währum, den in der Gastronomie nichts mehr stört, als wenn sich das Personal stärker für das eigene Smartphone interessiert als für die nächste Bestellung. Aus diesem Grund herrscht im Moralist hinter dem Tresen absolutes Handyverbot. Auch wer davor nach einem WLAN-Hotspot sucht, wird nicht fündig: „Die Leute sollen sich unterhalten“, betont Währum.

Falstaff: "Moralist" ist beste Cocktailbar in Kiel

Der Erfolg gibt seiner Philosophie recht. Das renommierte Food- und Wein-Magazin „Falstaff“ wählte das „Moralist“ jüngst zur besten Bar der Landeshauptstadt. 91 Punkte gab es. Das Deck 8 erhielt 89 Falstaff-Punkte, die Astor-Bar 87 und das Chaplin's 86.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3