15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kieler Rudersaison gestartet

Wieder im Wasser Kieler Rudersaison gestartet

Mit einem dreifachen „Hipp, hipp, hurra“ eröffnete Bernd Klose, Vorsitzender des Ersten Kieler Ruderclubs, am Sonntagmorgen auf der Hörn die Kieler Rudersaison.

Voriger Artikel
Zwei Pkw stoßen frontal zusammen
Nächster Artikel
Großer Andrang beim Aktionstag

Um Punkt 11 Uhr ergriff Bernd Klose, Vorsitzender des Ersten Kieler Ruderclubs, das Megafon und wünschte allen Ruderern und Bootscrewmitgliedern eine erfolgreiche Saison.

Quelle: André Haase

Düsternbrook/Südfriedhof. Nach einer kurzen Ansprache vor dem Vereinsgelände des EKRC begrüßte Klose die zahlreichen aktiven Ruderer der Kieler Rudervereine, um sie auf die anstehende Rudersaison einzustimmen. „Die Wintermonate haben die Ruderer genutzt, um Boote und Ausrüstung zu überholen und sich im Wintertraining auf die Saison vorzubereiten“, sagte Klose. Mit dem Anrudern beginne wieder der regelmäßige Ruderbetrieb und die Ausbildung von Anfängern auf dem Wasser. „Der erste Ausbildungstermin ist bereits der 25. April für jedermann. Wir rudern eigentlich bei jedem Wetter.“

Mit dem Anrudern sollte den Zuschauern ein Eindruck davon vermittelt werden, wie vielfältig die Renn- und Wanderboote sind, die es in Kiel gibt. „Vom Einer bis hin zum Achter ist alles vertreten“, erläuterte Klose. Zudem wurden zwei neue Boote vorgestellt und getauft. Der Rennvierer, der durch Heike Roggenbrodt den Namen „Fortisimo“ erhielt, erstrahlte ebenso wie der neue Gig-Doppelvierer, den Christel Schröder auf den Namen „Schmutzkittel“ taufte.

Nachdem die teilnehmenden 46 Boote zu Wasser gelassen wurden, ging es mit kräftigen Ruderschlägen und einer beeindruckenden Bootsflotte auf der Kieler Förde Richtung Hörn. Um Punkt 11 Uhr ergriff Bernd Klose, der auf einem kleinen Motorboot der Veranstaltung beiwohnte, das Megafon und wünschte allen Ruderern und Bootscrewmitgliedern „eine Handbreit Wasser unterm Kiel“ und eine erfolgreiche Saison. „Wir können hier in Kiel schon etwas stolz sein, denn es wird schon außerordentlich aktiv in zahlreichen Vereinen gerudert“, sagte Klose. „Wir haben die besondere Situation, dass neben den großen Vereinen EKRC, RG Germania und dem Akademischen Ruderverein an jedem der vier alten Gymnasien ein aktiver Schüler-Ruderverein tätig ist. Hinzu kommen noch weitere Ruderriegen.“

Von André Haas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3