7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Kieler besorgt über Windkraft

Riesenprojekt bei Flintbek Kieler besorgt über Windkraft

Der große Sturm der Entrüstung gegen die Pläne zum Windpark Kiel/Flintbek blieb am Freitagabend zwar aus. Trotzdem mussten sich Gutachter und Spitzen der Verwaltung bei der ersten öffentlichen Vorstellung des Riesenprojekts mit einem Investitionsvolumen von rund 30 Millionen Euro vielen kritischen Fragen der Anwohner zum geplanten Betrieb von fünf Windkraftanlagen im Kieler Süden stellen.

Voriger Artikel
Noch einmal die Sonne spüren
Nächster Artikel
Matsch-Vergnügen für 680 Läufer

Die stärkste Kritik der Bürger in der Sporthalle der Meimersdorfer Johanna-Mestorf-Schule entzündete sich vor allem an der Dimension der Windkraftanlagen.

Quelle: Jan Köhler-Kaeß

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Vorstellung der Pläne und Gutachten zum interkommunalen Großprojekt eines Windparks im Kieler Süden verlief zwar ruhiger als von Verwaltungsspitzen befürchtet. Aber beruhigt dürften die meisten Anwohner trotzdem nicht nach Hause gegangen sein. Allen Beteuerungen der Gutachter zur Einhaltung gesetzlicher Vorgaben zum Trotz blieben viele Fragen offen. Und es steht zu befürchten, dass es eher eine Ruhe vor dem Sturm des Widerstandes war.

  • Kommentare
mehr