20 ° / 16 ° Regen

Navigation:
SPD beschließt Aus für Pläne in Meimersdorf

Kreisparteitag SPD beschließt Aus für Pläne in Meimersdorf

Die Kieler SPD will den Ausstieg aus dem umstrittenen Windpark-Projekt in Meimersdorf. Geschlossen stimmten die Mitglieder des Kreisparteitages am Sonnabend gegen die fünf geplanten Anlagen, die „politisch und auch vor Ort nicht durchsetzbar“ sind.

Voriger Artikel
Immer mehr Lkw im Kieler Hafen
Nächster Artikel
Sechs Verletzte bei Brand in Kiel

Die SPD sprach sich am Wochenende gegen die Pläne in Meimersdorf aus.

Quelle: Carina Titel

Kiel. Gleichzeitig bekannten sie sich zu einem verstärkten Engagement für die Energiewende durch andere Maßnahmen. Damit steht ein handfester Konflikt zum grünen Kooperationspartner im Rathaus an:  Erst am Mittwoch hatten die Grünen bei einer Mitgliederversammlung ebenfalls einstimmig beschlossen, an den Plänen festzuhalten, aber zu überprüfen, ob man die geplante Höhe von 200 Metern um 50 Meter reduzieren könne.

Die Kieler SPD will den Ausstieg aus dem umstrittenen Windpark-Projekt in Meimersdorf. Geschlossen stimmten die Mitglieder des Kreisparteitages am Sonnabend gegen die fünf geplanten Anlagen, die „politisch und auch vor Ort nicht durchsetzbar“ sind.

Zur Bildergalerie

Rückendeckung für den Ausstieg gibt es jedoch auch von Naturschützern des BUND und Nabu. Auch eine Anlagenhöhe von 150 Metern sei immer mit Hinweis auf Natur- und Artenschutz abgelehnt worden, teilten sie mit. Wörtlich heißt es: „Einzig sinnvoll wäre nach wie vor die Nichtrealisierung des Vorhabens an dieser für Windkraft ungeeigneten Stelle.“ Der SSW, ebenfalls Partner von SPD und Grünen, rückt ebenfalls von dem Projekt ab. Man solle prüfen, ob eine Bürgerbefragung der geeignete Weg sei, um zu einer demokratischen Lösung zu kommen.“ Die SPD kündigte in den nächsten Tagen gemeinsame Gespräche mit den Grünen im Kooperationsausschuss an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Foto: Hans-Günther Lüth vom Ingenieurbüro Lüth aus Wiemersdorf.

Die FM-Wind GmbH, in der sich die Investoren für den geplanten interkommunalen Windpark Meimersdorf/Flintbek zusammengeschlossen haben, protestiert in einem offenen Brief gegen den Kurswechsel der Kieler SPD. Die FM-Wind GmbH lässt derzeit prüfen, ob sie Schadenersatzansprüche geltend machen kann.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3