4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Windsurfer Vincent Langer auf Rekordjagd

Kieler Förde Windsurfer Vincent Langer auf Rekordjagd

Windsurf-Weltmeister Vincent Langer wollte den Uralt-Rekord von Thomas Müller brechen. Auf der stürmischen und kalten Förde fehlten dem Kieler am Mittwoch auf der Strecke Schilksee-Leuchtturm-Schilksee nur 74 Sekunden.

Voriger Artikel
TSV Altenholz II gibt nach der Pause Gas
Nächster Artikel
Speed-Dating für Energieforscher

Am Ende fehlte nur ein bisschen mehr als eine Minute: Bei eisigen Bedingungen verpasste der Kieler Windsurfer Vincent Langer den Rekord zwischen Schilksee und dem Kieler Leuchtturm.

Quelle: Frank Molter

Kiel. Seit 1998 steht die Bestmarke von Müller, deutscher Raceboard-Meister 1992, für die Distanz von Schilksee zum Kieler Leuchtturm und zurück bei exakt 37 Minuten. Es gibt fraglos bessere Tage, eine solche Bestmarke zu unterbieten. In Strande zeigt das Thermometer zwar acht Grad an, aber der stramme Westwind reduziert die gefühlte Temperatur auf Gefrierpunktnähe.

Um 10.25 Uhr geht es aufs Wasser. Fast könnte man meinen, hier starte eine Polarexpedition. Die Augenzeugen auf den Begleitbooten tragen dicke Jacken, Mützen und Handschuhe, Langer außer Mütze und Handschuhen einen nur fünf Millimeter dicken Neoprenanzug. Das ist bei dieser Kälte eigentlich zu wenig, aber der generell gut gelaunte Sonnyboy ist nun mal kein dünnhäutiger Typ.

Tosende Ostsee

Der Slalom-Europameister steigt auf sein 2,20 m langes Board, fährt sich ein bisschen auf der Förde warm, soweit das überhaupt geht. Noch fehlt der Hubschrauber der TV-Produktionsfirma. Um 10.38 Uhr legt Langer legt. Die bis zu 35 Knoten aus West sind ideal für den etwa zehn Kilometer langen Hinweg. Nach nur zwölf Minuten umrundet der fünffache deutsche Meister den Leuchtturm, die Ostsee tost. Langer denkt, das Ganze sei eine „Survival-Challenge“.

Auf dem Rückweg geht es aber nicht um Leben oder Tod, sondern erst einmal Richtung Stein. Der Westwind hat leicht gedreht, das ist nicht ideal, der 31-Jährige muss kreuzen und viermal wenden. Er ist mit seinem 6,2er-Segel zwar pfeilschnell unterwegs, er schätzt mit etwa 70 km/h, doch die Wege sind zu weit. Nach 38 Minuten und 14 Sekunden surft er mit klammen Fingern an der Zielboje vorbei. Eine famose Leistung bei diesen Bedingungen. Der 31-Jährige will einen neuen Anlauf nehmen: „Dann aber auf jeden Fall im Sommer."

Hier finden Sie Fotos von Vincent Langers Rekordversuch.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3