9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Heimat in Rumänien

Wisentbulle aus Kiel Neue Heimat in Rumänien

Großwildjäger Heino Krannich legt sein Narkosegewehr an und drückt ab. Der Pfeil mit dem Betäubungsmittel trifft ins Hinterteil, Kiwi hoppelt noch drei Schritte und bleibt stehen. Ein paar Minuten später bricht er zusammen. Der anderthalb Jahre alte Wisentbulle aus dem Hasseldieksdammer Gehege soll nach Armenis in den rumänischen Südkarpaten umgesiedelt werden.

Voriger Artikel
Rathaus rüstet sich für Olympia
Nächster Artikel
Eine Spielwiese für die Jugend

Tierarzt Markus Wirth implantiert Kiwi einen Mikrochip, an dem er später in Rumänien erkannt werden kann. Heino Krannich (von links) hatte das Tier betäubt, Tierpfleger Andreas Staack die anderen Wisente weggelockt. Amtstierärztin Dr. Dorle Tischbirek untersuchte das Tier später auf TBC. Stadtförster Anton Gondorf freut sich, dass alles glatt abläuft.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Von Kiel nach Rumänien
Foto: Wisentbulle Kiwi wird verladen: Nach der Betäubungsspritze wird er mit vereinten Kräften in eine Transportbox gezogen.

Wisentbulle Kiwi hat das Wisentgehege Hasseldieksdamm verlassen und ist auf dem Weg in die Freiheit. Am Donnerstag wurde das 300 Kilogramm schwere Jungtier erneut betäubt und verladen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr