13 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Vor 50 Jahren ganze Arbeit geleistet

Wohnungen in Mettenhof Vor 50 Jahren ganze Arbeit geleistet

Vor 50 Jahren herrschte dringende Wohnungsnot in Kiel. Um die zu lindern, wurde der Stadtteil Mettenhof auf der grünen Wiese geplant und gebaut. Jetzt ist die Lage auf dem Wohnungsmarkt wieder schwierig.

Voriger Artikel
36-Jähriger im Schlaf fast getötet
Nächster Artikel
Das Eiderbad wird erheblich teurer

Zwischen der Grundschule am Heidenberger Teich (links die Sporthalle) und den Mehrfamilienhäusern am Skandinaviendamm liegt das Grundstück, das die Stadt bebauen möchte.

Quelle: Jennifer Ruske

Mettenhof. So schwierig, dass in ganz Kiel im Rahmen des Wohnbauflächenatlasses Baulücken und bebaubare Grundstücke gesucht wurden. Auch in Mettenhof.

Hier allerdings haben die Planer vor 50 Jahren ganze Arbeit geleistet und jeden Quadratmeter Bauland gut genutzt. Nur noch zwei Grundstücke gibt es im Stadtteil, auf denen Wohnungen errichtet werden könnten, erklärte Stadtplaner Michael Westphal, der den Wohnbauflächenatlas der Stadt im Ortsbeirat vorstellte. Das eine Grundstück liegt zwischen der Mensa/Sporthalle der Schule am Heidenberger Teich und dem Skandinaviendamm. „Das 3776 Quadratmeter große Areal gehört der Stadt Kiel und könnte sofort bebaut werden“, sagte Westphal. Reihenhäuser könnten dort realisiert werden und Platz für zwölf Wohnungen oder mehr schaffen. „Wir würden eine Bebauung gern kurzfristig auf den Weg bringen, möglichst bald nachdem der Wohnbauflächenatlas verabschiedet ist“, so Westphal.

 Dann könnte die Stadt das Grundstück zum Kauf anbieten. Das stieß beim Ortsbeirat als auch bei den Zuhörern auf Zustimmung. „Es wäre schön, wenn die Wohnungen für junge Familien mit Kindern und für Menschen mit weniger Einkommen gebaut würden“, baten Dirk Schrödter (CDU) und Birgit Stöcken (SPD).

 Das zweite noch bebaubare Grundstück im Stadtteil ist in privater Hand. Eine Diskussion darüber wurde aus Datenschutzgründen in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung gelegt. „Weitere Möglichkeiten zu bauen sieht die Stadt derzeit in Mettenhof nicht. Im Ortsbeirat bat Stadtplaner Westphal deshalb um die Mithilfe der Bürger. Sie sollten weitere Baugrundstücke benennen – „und seien sie noch so klein“.

 Ein weiterer Punkt der Tagesordnung des Ortsbeirats war das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz. In Mettenhof wurde bisher jedoch keine Maßnahme mit Mitteln aus dem Gesetz umgesetzt. Außerdem wurde das Gremium darüber informiert, dass sich der barrierefreie Umbau der Bushaltestelle Narvikstraße verzögert. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich ab 17. November und werden, wenn das Wetter mitspielt, bis Ende des Jahres beendet sein. Ursprünglich sollten sie bis Ende des Monats abgeschlossen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3