23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Wohnungssuchende durch Hacker-Angriff verunsichert

Haus&Grund Wohnungssuchende durch Hacker-Angriff verunsichert

Schwerer Hacker-Angriff auf „Haus & Grund“ in Kiel: Unbekannte haben offenkundig das Passwort des Vereins für ein Online-Portal zur Immobilien-Vermittlung geknackt und Fake-Inserate veröffentlicht.

Voriger Artikel
Auf den Fluren der Wissenschaft
Nächster Artikel
Einbrecher-Trio neun Monate auf Diebes-Tour

Unter dem Account von "Haus und Grund" waren etwa 40 bis 50 Anzeigen veröffentlicht worden, in denen Wohnungen in ganz Deutschland zum Mieten angepriesen wurden. Zur Besichtigung kam es aber nicht. Die Hacker hatten ein anderes Interesse.

Quelle: Imago

Kiel. Laut Polizei geht es den Kriminellen darum, persönliche Daten von Nutzern zu erzielen. Besonders perfide: In den falschen Offerten veröffentlichten die Verantwortlichen auch flüchtlingsfeindliche Parolen. Entdeckt wurde die Cyberattacke am Mittwochmorgen, als Mitarbeiter von „Haus & Grund“ auf einem Online-Portal für die Vermittlung von Wohnungen und Häusern neue Angebote veröffentlichen wollten.

„Unter unserem Account waren etwa 40 bis 50 Anzeigen veröffentlicht worden, in denen Wohnungen in ganz Deutschland angepriesen wurden, die es entweder nicht gibt oder aber nicht zur Vermietung anstehen“, sagt Sönke Bergemann, Geschäftsführer der Haus & Grund-Immobilien GmbH in Kiel. Die veröffentlichen Bilder hätten allesamt Luxus-Appartements gezeigt. Keine der Offerten sei teurer als 250 bis 400 Euro inklusive sämtlicher Nebenkosten gewesen, entsprechend groß dürfte die Aufmerksamkeit auf dem Vermietungsportal gewesen sein.

Hacker legten falsche Exposés an

Die Hacker gingen bei ihren Fake-Angeboten aber noch einen Schritt weiter und legten auch falsche Exposés an, die sogar die Signatur des Kieler Vereins trugen. Fast alle der imitierten Immobilienangebote wurden durch den fremdenfeindlichen Zusatz ergänzt, dass die Wohnungen nicht an syrische Flüchtlinge vermietet werden würden. „Wir distanzieren uns ausdrücklich von derartigen, widerrechtlich auf unseren Seiten wiedergegebenen Aussagen“, bekräftigt Bergemann. Zugleich bedaure er sehr, dass viele Wohnungssuchende durch den Hacker-Angriff verunsichert seien. Die entsprechenden Seiten seien inzwischen aber abgeschaltet, so „Haus & Grund“.

Ein Einzelfall ist der Cyber-Attacke keinesfalls: Bundesweit mehren sich die Fälle von Strafanzeigen bei der Polizei. Die großen Immobilien-Portale im Internet warnen sogar auf den Startseiten vor entsprechenden Fake-Angeboten. Nahezu täglich würden neue betrügerische Anzeigen in den Suchmaschinen platziert. „Den Tätern geht es in erster Linie darum, persönliche Daten von Interessenten abzufischen“, warnt Uwe Keller vom Landeskriminalamt.

Unklar ist, wie es den Kriminellen gelungen ist, an die Passwörter zu gelangen. Die Verantwortlichen bei „Haus & Grund“ beteuern, bei der Auswahl von Ziffern- und Buchstaben-Kombinationen äußert sorgfältig gewesen zu sein. Strafanzeige hat der Kieler Verein nach der Online-Attacke nicht erstattet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3