4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kaistraße in Kiel noch bis Ende Mai verengt

ZOB-Bauarbeiten Kaistraße in Kiel noch bis Ende Mai verengt

Auf 200 Stahlbetonpfählen soll das ZOB-Fundament stehen. Nachdem die Firma GKT Spezialtiefbau aus Hamburg Mitte April mit einem riesigen Bohrer für den Tiefbunker angerückt war, sind mehr als die Hälfte der bis zu 35 Meter langen Gründungen im Erdreich verankert. Doch es läuft nicht alles reibungslos.

Voriger Artikel
Pfiffige Ideen für eine bessere Welt
Nächster Artikel
Stadt will Schandfleck beseitigen

Die stadtauswärts führende rechte Fahrspur der Kaistraße bleibt voraussichtlich bis Ende Mai gesperrt. Bei den Bohrungen für das Fundament des ZOB stoßen die Experten immer wieder auf unliebsame Überraschungen.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Immer wieder behindern unliebsame Überraschungen im Boden die Arbeiten. Hierzu zählen Findlinge, die bis zu zehn Meter unter Gelände angetroffen wurden. Einige der Pfähle konnten daher an den planmäßig vorgesehenen Stellen nicht hergestellt werden. In Abstimmung mit dem Statiker werden neue Standorte festgelegt. Dies betrifft besonders die Pfahlreihe entlang der Kaistraße.

Straße wegen Erdreichabfalls gesperrt

Um sicherzustellen, dass in den Randbereichen vom Bohrer abfallendes Erdreich den Verkehr nicht behindert, muss die rechte, stadtauswärts führende Fahrspur der Kaistraße unmittelbar vor und hinter der Einmündung Stresemannplatz noch bis Ende Mai gesperrt bleiben. Auch die rechte der beiden Rechtsabbiegespuren von der Straße Stresemannplatz in die Kaistraße wird für diesen Zeitraum gesperrt.

Das neue Parkdeck mit ZOB im Erdgeschoss soll Mitte 2017 fertig sein. Auf sechs Etagen gibt es dann 520 Parkplätze. Die Herzog-Friedrich-Straße wird als Grünachse über die Auguste-Viktoria-Straße bis zur Kaistraße ausgebaut. An der Ecke befindet sich dann auch der Zugang zum neuen Busbahnhof.tdi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Tiefbau
Foto: Fast wie ein Wahrzeichen wirkt der 40 Meter hohe Bohrturm zur Gründung der Betonpfähle für den zukünftigen ZOB.

Ein gigantischer Bohrturm bearbeitet derzeit das Areal des ZOB in der Landeshauptstadt Kiel. Er soll die Grundlage für 200 Betonpfähle schaffen, auf denen der neue ZOB ruhen soll.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3