1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Träger des Riesenbohrers ist beschädigt

ZOB-Neubau in Kiel Träger des Riesenbohrers ist beschädigt

Auf der Baustelle auf dem Kieler ZOB-Areal sind die Arbeiten am Montag überraschend zum Erliegen gekommen. Der Grund ist ein Maschinenschaden am Trägergerät des riesigen Bohrers, der notwendig ist, um die Stahlbetonpfähle für den Parkhaus-Neubau in die Erde zu bringen.

Voriger Artikel
Polizist in Kiel von Drogenfahrer gerammt
Nächster Artikel
Straftäter an Bord vor Haft bewahrt

Demontage: Der riesige Bohrer dominiert den Anblick auf den ZOB-Neubau in Kiel – eigentlich.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
ZOB-Bauarbeiten
Foto: Die stadtauswärts führende rechte Fahrspur der Kaistraße bleibt voraussichtlich bis Ende Mai gesperrt. Bei den Bohrungen für das Fundament des ZOB stoßen die Experten immer wieder auf unliebsame Überraschungen.

Auf 200 Stahlbetonpfählen soll das ZOB-Fundament stehen. Nachdem die Firma GKT Spezialtiefbau aus Hamburg Mitte April mit einem riesigen Bohrer für den Tiefbunker angerückt war, sind mehr als die Hälfte der bis zu 35 Meter langen Gründungen im Erdreich verankert. Doch es läuft nicht alles reibungslos.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3