9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schlussakkord für ein Provisorium

Kieler ZOB wird abgerissen Schlussakkord für ein Provisorium

Das Provisorium hielt mehr als 40 Jahre. Doch jetzt ist endgültig Schluss: Am Mittwoch begannen der Abriss des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) in Kiel. Bis 2017 soll an gleicher Stelle für fast zwölf Millionen Euro ein Neubau entstehen.

Voriger Artikel
Innenstadt eine der besten Lagen
Nächster Artikel
Freie Stellen für Kurzentschlossene

Die Abrissarbeiten des ehemaligen Omnibusbahnhofs (Zob) in Kiel haben begonnen. "Jetzt geht es dem ZOB an den Kragen", postet Kiels Bürgermeister Peter Todeskino.

Quelle: Uwe Paesler

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Paul Wagner
Redaktion Lokales Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
ZOB in Kiel
Foto: Das neue Parkdeck des Kieler ZOB soll ab Mitte 2017 fertig sein.

Der Kompaktlader stellt sich auf die Hinterräder, als Torben Claußen am Steuer versucht, die Asphaltplatten herauszubrechen. Diese Arbeit gestaltet sich mühsamer, als geplant, weil die Schicht dicker ist, als angenommen. Aber der Abriss des ZOB schreitet voran.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr