8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Streit über Mietenbremse eskaliert

Zusammenarbeit in Gefahr Streit über Mietenbremse eskaliert

Alle Akteure der regionalen Wohnungswirtschaft stimmten im Masterplan Wohnen mit der Stadt Kiel eine Strategie ab, um mehr als 800 neue Wohnungen pro Jahr in Kiel zu verwirklichen. Doch jetzt droht der Eigentümerverein Haus&Grund, diese Partnerschaft und die Zusammenarbeit beim Mietspiegel aufzukündigen. Grund: die geplante Mietpreisbremse.

Voriger Artikel
Neue Perspektiven für die Jugend
Nächster Artikel
Entenrennen brachte Rekordsumme ein

Die geplante Mietenbremse sorgt in Kiel für Unruhe.

Quelle: Matthias Hinkel/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Niemand sollte erwarten, dass sich die Lage für Mieter durch die Mietpreisbremse in Kiel deutlich verbessert. Schon bei der Einführung des Gesetzes, das helfen soll, allzu teure Preise in begehrten Wohnlagen zu deckeln, war klar: Das Instrument wird höchstens kurzfristig und nur eingeschränkt wirken – wegen seiner vielen Ausnahmen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3