18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
„Akustillerie“ hilft Badaboom

6500 Euro Gema-Nachzahlung „Akustillerie“ hilft Badaboom

6500 Euro Nachzahlung an die Gema für das Straßenmusikfestival Badaboom sind für den Kulturverein Dada am Waschpohl (KDW) ein Schlag ins Kontor.

Voriger Artikel
Die Kinder aus Tschernobyl können kommen
Nächster Artikel
Flüchtlings-Notunterkunft bleibt länger offen

Dennis Krebs, Liedermacher und Sänger der Gruppe Burnt Ale, organisierte das erste Benefiz-Konzert zugunsten des Straßenmusikfestivals Badaboom.

Quelle: Beakte König

Neumünster. Anlass für Künstler Dennis Krebs, ein Benefizkonzert aus der Taufe zu heben. 200 Gäste kamen zur ersten „Akustillerie“ am Sonnabend ins KDW nach Neumünster.

 „Das ist echt ein Brocken.“, sagt Cuddel Peters. Zum siebten Mal wurde das Straßenmusikfestival in der Innenstadt geplant, jetzt soll der KDW für alle Festivals rückwirkend zahlen. „Wir hätten das anders anpacken sollen.“ Der Verein ist Veranstalter des Festivals, bei dem sich die Musikgruppen für ihre Auftritte anmelden. „Für die Gema macht diese Vorplanung des Badaboom den Unterschied. Berechnet werden nicht die einzelnen Auftritte der Straßenmusiker, sondern das Festival insgesamt,“ sagt Peters. Der stellvertretende KDW-Vorsitzende sieht den Fehler in der Organisation heute klar.Die Höhe der rückwirkend erhobenen Gebühren wäre geringer ausgefallen, wenn sich die Musiker unverbindlich auf der KDW-Webseite angemeldet hätten.

 „Das Benefizkonzert war eine Schnapsidee von mir,“ sagt Dennis Krebs. Sie wuchs. Der Neumünsteraner Sänger und Songwriter lud die Gruppen Mein Ton, Tyson aus Kiel und Geisterfahrer aus Rendsburg ins KDW ein. Stilrichtung: Postpop bis Poprock in gemäßigter Lautstärke. „Es sollte ein Konzert für die ganze Familie werden,“ so Krebs Idee. Mit Eintrittsgeldern und über Kuchenverkauf wollte er helfen, die leeren Kassen des KDW zu füllen.

 Die Rechnung ging auf. Immer mehr Zuhörer drängten in den Konzertraum. Drei Generationen tanzten, standen und saßen auf der Fläche vor der Bühne, als Krebs mit seiner Band Burnt Ale rockig startete. Die von ihm kehlig-markig gesungenen Songs trafen das Publikum ins Herz. „Zugabe!“ war die erste Forderung nach anerkennenden Pfiffen. Die zweite: „Macht eine CD!“

 Die Premiere ist geglückt. Für Krebs das Signal, die „Akustillerie“ zu wiederholen.

 Infos zum Badaboom-

 Festival: www.ba-da-boom.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3