16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Bike + Ride-Anlage wird gebaut

Bahnhof Neumünster Neue Bike + Ride-Anlage wird gebaut

Am Bahnhof Neumünster entsteht zwischen Post und Tunnel eine neue Bike + Ride-Anlage, PIN-gesichert und überdacht. Die Zahl der Fahrradstellplätze rund um den Bahnhof steigt damit von 320 auf 430.

Voriger Artikel
Trubel am Wahlsonntag
Nächster Artikel
40 Langzeitarbeitslose integriert

Der Umbau für "Bike + Ride" hat begonnen: Bauleiterin Sabine Möller (von rechts) gewährt Oberbürgermeister Olaf Tauras, Straßenbaumeister Nicolai Bauer und Verkehrsplaner Michael Köwer Einblick in den Plan. In Hintergrund (von links) Danko Vujica und Miroslav Bozalo.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Mit dem Abriss einer Uralt-Stellanlage zwischen Post und Bahnhofstunnel wurde bereits in der vergangenen Woche begonnen. „Hier entstehen auf einer etwa 250 Quadratmeter großen Fläche unter einem Y-förmigen Stahldach mit Wasserrinne in der Mitte 110 Stellplätze in einer Sammelschließanlage, die durch ein Gittertor gesichert ist“, berichtete Planer Marko Sturm von der Stationova GmbH Berlin. Ausführen wird die Arbeiten die Firma Plus-Pohl aus Hohenwestedt. Die Anlage, die Mitte November fertig sein soll, ist für die Mieter jederzeit über einen PIN-Zugang erreichbar.

„Die vergebene Nummer muss man sich merken. Der Kontakt läuft über die E-Mail-Adresse  radverkehr@neumuenster.de“, erklärte Stadtplaner Michael Köwer. Der Preis pro Stellplatz wird zwischen 70 und 100 Euro im Jahr betragen. „Das ist noch nicht entschieden, wir werden uns an anderen Kommunen orientieren“, kündigte Verwaltungschef Olaf Tauras an. Außerdem werdenauch  auf der Ostseite des Tunnels neue Radabstellplätze, ebenfalls überdacht, hergestellt. Und die „Open-air“- Stellplätze auf dem Postparkplatz werden erneuert: Es entstehen 38 sogenannte „Hochtiefeinsteller“ in Höhen versetzter Anordnung.

Die Kosten für das ganze Paket belaufen sich auf 383000 Euro. Fördermittel fließen vom Land per Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz und aus dem Förderfond Hamburg/Schleswig-Holstein; für die Stadt bleiben laut Tauras noch 71000 Euro Eigenmittel.

Bleibt noch Neumünsters ganz großer Traum von einer Fahrradstation, die auch personell besetzt ist, samt angegliederter Werkstatt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3